Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Atalanta – Folle amore nostro – Die Geschichte der Ultras in Bergamo
Ein 500-seitiges Buch voller Leidenschaft über eine italienische Fanszene.
  • FC Sachsen Leipzig, 13. August 2008

     

    „Ich denke aber dennoch, dass der Klassenerhalt möglich ist“


    Von:  Stephan R.T.

    Bereits seit Dezember 2003 gehört ‚Menti’ unserer Seite an. Der 29-jährige Familienvater ist Fan des FC Sachsen Leipzig, dem er mittlerweile seit fast 18 Jahren die Treue hält. Wie er den Weg zu den Grün-Weißen gefunden hat und was er von der kommenden Spielzeit erwartet, dazu beantwortete ‚Menti’ unsere Fragen.

    Wie ist Deine Leidenschaft für den Fußball entstanden und wer hat Dich eigentlich zum Fußball gebracht?

    Wie ich zum Fußball kam? Das war 1990 mit knapp zwölf Jahren. Mein Kumpel und ich wir hatten Langeweile und so wollten wir in die Stadt fahren und unterwegs haben wir dann ein paar Leute gesehen, die grün-weiße Schals um den Hals hatten und denen sind wir dann gefolgt als diese aus der S-Bahn gestiegen sind und so sind wir im Georg-Schwarz-Sportpark gelandet. Das erste Mal beim Fußball und irgendwie hatte das was und man beschloss wieder hinzu gehen und aus dem wurde dann die Leidenschaft und man ging jetzt immer wann man konnte.

    Für welchen Verein schlägt Dein Herz und warum - was verbindet Dich mit Deinem Verein, wie und wann wurdest Du Fan?

    Mein Herz schlägt für den FC Sachsen Leipzig. Warum es so ist? Wenn man einmal sein Herz und seine Leidenschaft gefunden hat, kann man diese nicht mehr löschen. So richtig Fan wurde ich dann Ende 1990 Anfang 1991. Ab da war es dann nur noch ich muss da immer hin und meinen Verein unterstützen.

    Welche Erinnerung hast Du noch von den ersten Spielen, was war das für Dich damals für ein Erlebnis?

    Die ersten Spiele waren glaube ich die schönsten, wenn man langsam die Leidenschaft für den Verein bekommt und diese immer weiter ausbaut. Natürlich gab es auch einige nicht so schöne Spiele, aber die steckt man weg. Zu den Spielen zu gehen, war damals einfach ein Erlebnis. Jedes mal gab es etwas Neues, was man noch nicht kannte. Es war einfach unbeschreiblich, für einen Halbwüchsigen gewesen.

    Wie zufrieden bist Du mit der aktuellen Leistung Deines Vereins, was lief in dieser Saison gut, was hätte besser klappen können?

    Wie zufrieden soll man denn sein, wenn Sommerpause ist. Mit den Testspielen kann man nicht so richtig zufrieden sein, aber aussagen tun sie auch nicht wirklich was. Ich denke aber dennoch, dass der Klassenerhalt möglich ist. Zur Vorsaison noch schnell was: Einfach nur krass wie die Mannschaft das Unmögliche möglich gemacht hat. Ach wenn man des Öfteren den Eindruck hatte, die anderen Mannschaften wollen nicht in die Regionalliga.

    Wie soll es in der nächsten Saison weitergehen, was erwartest Du von Deinem Verein und in welchen Bereichen sollte es besser laufen?

    Ich hoffe, die Mannschaft findet sich und wird mit dem Abstieg nix zu tun haben. Das kann man glaube ich erwarten. Es gibt so einiges, was besser laufen sollte. Angefangen von der Informationspolitik, da tut sich der Verein seit Jahren sehr schwer. Man erfährt fast alles nur aus der Zeitung und nie was zuerst vom Verein. Das sollte besser werden.

    Was waren die schönsten und welches die erschütterndsten Erlebnisse mit Deinem Verein und anderen Fans?

    Die schönsten Erlebnisse sind natürlich die Siege (besonders Derbysiege). Besonders schön war die Saison 2003, wo der FC Sachsen in die Regionalliga aufgestiegen ist. Da waren einige richtig geile Spiele dabei. Besonders das letzte Punktspiel in Hof gegen Pößneck und die beiden Relegationsspiele gegen Schönberg. Das Schlimmste war, als wir 2001 Insolvenz anmelden mussten und somit trotz sportlichen Klassenerhalts absteigen mussten. Mit anderen Fans habe ich noch nicht wirklich schlimme Erfahrungen gemacht. Natürlich gab es hier und dort einige Scharmützel, aber nichts schlimmes.

    Was macht Dich zu einem echten Fußball-Fan, wie siehst Du andere Fans?

    Ich weiß nicht, was mich zu einem echtem Fußballfan macht. Ich gehe in jeder Liga zu jedem Spiel, was ich zeitlich machen kann. Andere Fans respektiere und akzeptiere ich. Ohne sie wäre es doch recht langweilig.

    In den letzten Jahren kam im Fußball immer wieder das Thema ‚Gewalt und Rassismus’ auf. Wie sind Deine Erfahrungen zum Thema und wie siehst Du die Probleme zwischen Fans und Ordnungskräften?

    Ein leidiges Thema. Gewalt und Rassismus hat beim Fußball nix zu suchen und Politik schon gar nicht. Nur leider wird man dies nie wegbekommen. Gewalt hat bestimmt schon jeder mitbekommen und wird es auch weiterhin. Ich selbst bin noch nicht in eine direkte Konfrontation gekommen, man hat es immer nur aus sicherer Entfernung gesehen.

    Die Probleme zwischen Fans und Ordnungskräften besteht doch nur aus gegenseitigem provozieren und jeder, der da mit macht, schaukelt sich hoch und dann eskaliert halt die ganze Situation. Daran sind eindeutig beide Seiten schuld. Vielleicht wollen sie es auch so? Man weiß es nicht.

    Ein weiteres aktuelles Thema ist kommerzielle Entwicklung des Sports, wie stehst Du dazu?

    Ohne Moos nix los. Es wird einfach nicht ohne gehen, aber es sollte nicht übertrieben werden. Etwas Event kann es sein, nur sollte man den Sport und die Fans darum nicht vergessen. Event kann Werbung sein, nur wenn es zu viel wird, kann es aber auch abschreckend wirken.

    Bist Du von anderen Fangruppen beeindruckt – wenn ja, von welchen und warum?

    Über andere mache ich mir keine Gedanken. Jede Fangruppen hat bestimmt ihr eigenes Flair. Von den einen hört man mehr, von den anderen weniger.

    Melde Dich noch heute auf unserer Seite an und diskutiere mit!!

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.