Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Boycott Qatar 2022 - Das Shirt zum Winter-Turnier
  • FV Dresden Süd-West, 01. November 2010

    Die Mannschaft ist der Star – 3:2-Heimsieg gegen den ESV Dresden


    Von:  skiller20

    Es war spielerisch und ansehnlich wohl das schlechteste Saisonspiel der Mannschaft des FV Dresden Süd-West, aber manchmal muss man Spiele dreckig und leidenschaftlich gewinnen.

    Von Anfang an stand der Sonntag unter keinem guten Stern. Zwei Spieler gelbgesperrt und vier Spieler fielen verletzungsbedingt aus. Die Personaldecke war sehr dünn, doch es hieß aus einer Not eine Tugend zu machen.

    Das Trainergespann Sobczak und Voigt musste die Mannschaft nach dem Pokalspiel wieder auf drei Positionen verändern. Für die gesperrten Benni Gnichwitz und Thomas Voigt rückten Stefan Radach und Daniel Karbe in die Anfangsformation. Für den verletzten Michel Groth spielte Marko Günzel. Deshalb gab es auch taktisch Änderungen. Statt dem gewohnten 4-3-2-1 spielten wir in einer 4-2-2-2-Formation mit zwei Sechsern und zwei Stürmern.

    Und das System fruchtete. Nach gut zehn Minuten stand es 1:0 für den FV Dresden Süd-West. Nach einer flachen Hereingabe von Marcel Kubot verpasste zwar Danny Leibner, doch Marko Günther grätschte den Ball am zwei Pfosten hinter die Linie. Keine fünf Minuten später verletzte sich Marko Günzel am Knie und musste ins Krankenhaus. Die Mannschaft denkt an dich und wünscht die gute Besserung.

    Danach gab es nur noch Stückwerk. Das Ballbesitzverhältnis lag bei gut 70 Prozent für den ESV. Doch sie konnten bis zur 43. Minute kein Kapital schlagen. Eben bis zur 43. Minute. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball und der wiederholten Hereingabe setzte sich ein ESVler durch drei Mann durch und versenkte den Ball platziert.

    Die zweite Halbzeit hatte noch gar nicht begonnen, da holte Felix Günzel den Ball wieder aus dem Netz. Nach dem ein Eckball am kurzen Pfosten verlängert wurde, stand am langen Pfosten ein ESVler völlig frei und brauchte nur noch den Fuß hinhalten.

    Der ESV stellte dann aber urplötzlich das Spielen ein und überließ jetzt mehr und mehr Süd-West die Initiative. Da aber spielerisch nicht fiel ging, musste eine Standardsituation herhalten. Nach Guido Schröders Freistoß netzte der Stürmer vom Dienst, Marcel Kubot am langen Pfosten ein.

    Und jetzt merkten die Süd-Westler, dass hier noch was drin ist. Nach einem schnellen Abwurf von Felix Günzel und einem Zuckerpass von Billy Weber war Danny Leibner durch und versenkte das Spielgerät eiskalt. Danach passierte nicht mehr viel. Süd-West konzentrierte sich wieder aufs Verteidigen und dem ESV fiel nichts mehr ein.

    Der Star des Spiels: Die Mannschaft. Heute stach kein einzelner Spieler hervor, denn ganz allein die Mannschaft hat heute den Sieg geholt. Mit Leidenschaft, Willen und Kampf haben Sie diesen 3er geholt.

    Die Pfeife des Spiel: Jan Evler. Leider war keine klare Linie zu erkennen. Er gab teilweise zu schnell, teilweise zu spät Gelb. Doch als junger Schiedsrichter sehr autoritär und durchsetzungskräftig.

    Die Lehre des Spiels: Nur als Mannschaft kannst du Erfolg haben.

    Geschrieben von:  skiller20

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.