Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Kaperfahrten - Mit der Kogge durch stürmische See - Die Fans vom FC Hansa Rostock
Tauche ein in die Fankultur beim FC Hansa Rostock und begleite deren Anhänger von der Saison 1988/89 bis 2019/20.
  • SG Niederlehme 1912, 20. Oktober 2009

    Die Saison bisher, alle Spielberichte!


    Von:  Chris 37

    1. Spieltag Kreisliga Dahmeland 1:4 gegen SG Schulzendorf

    Das Spiel begann unglücklich für den Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse. In der 2. Minute verletzte sich Christian Hamann und musste zur Behandlung vom Platz. Die daraus entstehende Überzahl weiß Schulzendorf clever zu nutzen. Ein langer Ball über Freund und Feind dient als Vorlage für Wieczoreck (Nr.14) der schneller ist als die heimische Abwehr und abgebrüht zum 0:1 in der 3. Minute einschiebt. In der 14. Minute dann das erste Lebenszeichen der heimischen 11. Der für den verletzten Hamann eingewechselte Häusler trifft mit einem Volley aus ca. 20m die Außenseite des Dreiangels. Den anschließenden Angriff konnte Schulzendorf wieder für sich nutzen. Pagenkopf kann einen Fernschuss nicht festhalten und im Nachsetzen schaltet Lamprecht am Schnellsten und staubt ab zum 0:2 (15.Minute). In der 20. Minute kann der Schulzendorfer Keeper eine Eingabe von Böhm vor dem einschussbereiten Tscherch klären und in der 38. Minute hält er einen guten Schuss von Böhm. In der 45. Minute schaut die Niederlehmer Hintermannschaft dem Schulzendorfer Lamprecht zu wie er nach einer Ecke zum 0:3 einschiebt. In der 47. Minute, als letzte Aktion vor der Halbzeit kann Thomas Klatt mit einem Freistoß auf's lange Eck auf 1:3 verkürzen. Begünstigt wurde dieser Treffer durch einen groben Schnitzer des Schulzendorfer Keepers, der den Ball eigentlich schon gefangen hat, ihn dann aber hinter sich fallen lässt. Die 2. Halbzeit beginnt mit einem Querschläger von Gastgeber-Torwart Pagenkopf. Neumann kann die sich bietende Situation nicht erfolgreich nutzen. In der 49. Minute dann eine Großchance für Klatt, der nach Querpass von Tscherch allein vor dem Torwart mit links den Ball nicht richtig trifft. In der 53. Minute schießt T.Klatt einen Freistoß in die Mauer, der dahinter lauernde Wrona scheitert am Gäste-Torhüter. In der 55. Minute kann Neumann einen Schulzendorfer Konter nicht um die Führung erneut auszubauen. Die 58. Minute bot dann einen großen Aufreger. Eine Flanke von Schenk wird abgefälscht und ein Schulzendorfer Verteidiger rettet in letzter Sekunde. Einige Spieler und Zuschauer haben den Ball hinter der Linie gesehen, das Schiedsrichtergespann allerdings nicht.
    In der 60. Minute zischte dann ein Freistoß aus knapp 18m am Niederlehmer Gehäuse vorbei. In der 65. Minute erneute Chance für Klatt. Nach Doppelpass Klatt-Wrona-Klatt, holt der Gästekeeper den darauf folgenden scharfen Schuss mit einer klasse Parade aus dem unteren linken Eck. 8 Minuten später ist Klatt bei einem Abwurf vom Torwart aufmerksam und nimmt dem angespielten Verteidiger Ball vom Fuß. Die daraus entstandene Großchance vergibt er allerdings kläglich als er versucht den Ball quer auf Böhm zu legen und dabei dem Torwart in die Arme passt. In der 75. Minute macht Lamprecht nach Vorlage von Neumann dann den Sack zu - 1:4. In der 84. Minute kann Pagenkopf noch einmal gegen Lamprecht retten und in Minute 89 trifft Lamprecht nochmal den Querbalken.
    Fazit: Niederlehme muss schnellstmöglich aus dem Offensiv-Lauf den es aus den 2 vorhergehenden Jahren gewohnt ist auf konzentriertes Defensiv-Verhalten umschalten dann klappt das auch mit der Kreisliga. Vor allem sollte jetzt nicht der Kopf hängen gelassen werden und wir sollten aus unseren Fehlern lernen und an ihnen arbeiten.


    +++

    2.Spieltag Kreisliga Dahmeland 1:2 bei MSV Zossen 07

    Auch am zweiten Spieltag nach dem Aufstieg in die Kreisliga wartet die SG Niederlehme weiter auf den ersten Punkt. Mit etwas mehr Glück und Entschlossenheit hätte es beim Auswärtsspiel in Zossen durchaus zu einem Punkt gereicht.

    Das Spiel begann zunächst sehr gut und Niederlehme drückte das Spielgeschehen meist in die Zossener Hälfte. In den ersten 5 Minuten hatte die SGN bereits drei gute Möglichkeiten. Bei der größten Chance landete der Kopfball von Häusler nach Ecke von Käfert an der Latte.
    Nun zeigte sich aber auch Zossen und erspielte sich in der 10. Minute eine große Möglichkeit nachdem die Niederlehmer Hintermannschaft nicht gut aussah. Der freistehende Stürmer zielte jedoch am Tor vorbei und es blieb beim 0:0. In der 13. Minute konnte Kroll einen Angriff der Gastgeber noch in letzter Sekunde klären. Ein Konter über Tscherch und Wrona landete in der 21. Minute bei Böhm. Dessen Schuss ging allerdings links am Tor vorbei. Die größte Chance zur Führung hatte Niederlehme in der 36. Minute. Den Torschrei auf den Lippen landete der Schuss von Böhm aber nur am Pfosten. In der 40. Minute konnte die Niederlehmer Abwehr einen Eckball nicht gut klären, doch der Nachschuss ging am Tor vorbei. Nach einer Ecke nahm Klatt aus ca. 20m den zu kurz abgewehrten Ball direkt, aber sein klasse Schuss wurde vom Zossener Schlussmann mit einer Glanzparade gehalten.
    Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang dann den Gastgebern die 1:0 Führung. Eine scharfe Hereingabe von rechts konnte nicht konsequent geklärt werden und nach einem Pressschlag lag der Ball leider genau vor den Füßen des Zossener Stürmers. Dieser brauchte aus ca. 4m nur noch einschieben und somit ging es mit einem Rückstand in die Halbzeitpause.

    Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor weiter zu kämpfen und sich die bietenden Möglichkeiten besser zu nutzen. Die erste Möglichkeit hatte jedoch Zossen. In der 50. Minute kamen sie nach einem Doppelpass zu einer sehr guten Möglichkeit. Der Schuss ging aber wieder mal vorbei. Der ersehnte 1:1 Ausgleich gelang der SGN nach einer Ecke von Käfert. Böhm konnte aus spitzem Winkel den Ball unhaltbar unter die Latte versenken.
    Die Freude sollte allerdings nicht lange halten. Bereits in der 60. Minute hätten sich die Niederlehmer nicht über einen Elfmeter gegen sich beschweren können. Aber zum Glück entschied der Schiedsrichter nach einem vermeintlichen Foul des herauseilenden Pagenkopf auf Abstoß. Allerdings gelang den Gastgebern in der 65. Minute die erneute Führung. Die Niederlehmer Hintermannschaft stand zu weit von ihren Gegenspielern weg und die Zossener ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen und konnten bei ihrem Schuss mit etwas Glück 2:1 in Führung gehen.
    Nachdem ein Zossener in der 70. Minute die Gelb-Rote Karte sah, spielten die Niederlehmer die letzten 20 Minuten gegen zehn Mann. Die größte Möglichkeit zum erneuten Ausgleich hatte wiederum Böhm, jedoch erreichte er die Flanke von Käfert nicht mehr richtig und sein Schuss ging weit vorbei. In der verbleibenden Spielzeit drückten die Niederlehmer zwar weiter auf den Ausgleich, aber gut herausgespielte Chancen blieben aus und die Zossener kamen noch zu einigen gefährlichen Kontermöglichkeiten.

    Am Ende blieb es leider bei der 1:2 Niederlage und man muss feststellen, dass es in der neuen Saison schwieriger wird die nötigen Punkte zu sammeln und das Saisonziel zu erreichen. Im Vergleich zur Vorwoche war schon eine Steigerung der Mannschaft zu sehen, aber das Glück muss wieder hart erarbeitet werden.

    +++

    3.Spieltag Kreisliga Dahmeland 2:4 gegen GW Großbeeren

    Trotz der bis dato besten Saisonleistung reichten Großbeeren 20 gute Minuten, um das Spiel für sich zu entscheiden.
    Die Niederlehmer starteten gut ins Spiel erarbeiteten sich die ersten Feldvorteile und somit auch die ersten Tormöglichkeiten (Wrona 3., Kroll 8.). Hingegen den Spielverlauf gingen aber die Gäste in Front. Ein Flachschuss von Towitschke, der ca. nen halben Meter am Tor vorbei gegangen wäre, hielt Pagenkopf, spitzelt ihn sich dann aber selbst ins eigene Netz. Die Mannschaft zeigte sich vom Rückstand aber wenig geschockt und spielte weiter munter Richtung Gästetor und GB kam nur gelegentlich zu Entlastungsangriffen. In der 27. Dann der Hochverdiente Ausgleich. Freistoßflanke von Käfert und Häusler verwandelt sehr ansehnlich per Kopf zum 1:1. Bereits in der 36.min Pagenkopf seinen Fehler wieder gut, als er einen hart und präzise geschlagenen 20m Freistoß an der Pfosten lenkt. Spätestens in Minute 40 hätte die SGN dann durch Kroll in Führung gehen müssen, doch dieser vergab aus mehr als nur aussichtsreicher Position allein vorm TW.
    In der zweiten HZ dann das entgegengesetzte Bild. Niederlehme schwach und unkonzentriert. Bereits 5 min nach Wiederanpfiff steht Jäckel allein vorm SGN-Tor, vertändelt erst den Ball, bekommt aber seine zweite Chance weil kein Niederlehmer zu klären vermag und vollendet zum 1:2.
    In der 60.min kann Pagenkopf den heraneilenden Stürmer nur regelwidrig aufhalten und es gibt folgerichtig Elfmeter, den Roese zum 1:3 verwandelt. 7 Minuten später war es Schmitz, der sein Bein stehen lässt und abermals muss der sehr gute Schiri (trotzdessen er kein Gespann hatte) auf den Punkt zeigen. Schmidt verwandelt den 2. Elfer dann zum 1:4. In der 69.min. dann Rot für GB, weil sich die Nr.13 lautstark beschwerte. Ab da an kam die SGN natürlich wieder besser ins Spiel, trotzdem war GB weiterhin Torgefährlich. In der 77.min verhindert Pagenkopf 2mal in folge den 4-Tore Rückstand in guter Manier. Schenk verkürzte dann mit einem abgefälschten Schuss zum 2:4 (84.) und setzte auch den Schlusspunkt einer am Ende enttäuschenden Partie.
    Fazit: Zur Halbzeit muss man trotz des Aussetzers von Pagenkopf mit 3:1 führen. Chancen wurden aber fahrlässig vergeben. Die Unachtsamkeiten in HZ 2 wurden dagegen gnadenlos bestraft. Eine gute Halbzeit reicht halt nicht um in der Kreisliga zu bestehen, da muss mehr kommen bzw. vorm Tor müssen die sich bietenden Chancen genutzt werden.

    +++

    4.Spieltag Kreisliga Dahmeland 5:0 beim Landesklassenabsteiger RSV Waltersdorf II

    Am Sonntag konnte die SGN endlich ihre ersten Punkte auf dem Konto verzeichnen. Waren die Waltersdorfer vor der Partie noch die klaren Favoriten, so war im Spiel davon nichts mehr zu sehen. Die erste Chance hatte jedoch Waltersdorf (aber auch ihre einzige in HZ 1). In der 2.min setzt ein Freistoß gefährlich vorm SGN-Tor auf und Konrad zeigt sich in seinem 1.Saisonspiel hellwach und pariert. Danach war Waltersdorf abgemeldet. In den nächsten zehn Minuten erarbeitete sich die SGN ein Übergewicht mit Chancen von Kroll(2.), Käfert(6.) und Häusler(8., Freistoß). In der 11.min wird die Arbeit dann endlich belohnt. Klatt verwandelt einen 18m Freistoß unhaltbar ins Angel. Quasi im Anschluss versenkt Kroll das Leder nach Flanke von Wrona zum 0:2 (15.). In der 19.min hat Hamann dann eine Riesenchance zum Führungsausbau, schießt aber mit links vorbei. In der 26.min dann die Vorentscheidung. Nach Freistoß von Häusler passt Tscherch quer in den 5er und Pagenkopf staubt zum 0:3 ab. Pagenkopf war es dann auch der das 0:4 hätte besorgen können, vergibt aber freistehend vorm Keeper (35.). In der 43.min trifft Käfert die Lattenunterkante und der Ball springt wieder ins Feld.
    Nach der Halbzeit wurde eine sich aufbäumende Waltersdorfer Mannschaft erwartet. Jegliche Hoffnungen auf Ergebniskorrektur wurden aber bereit in der 46.min begraben. Wrona flankt auf den freistehenden Tscherch und dieser köpft zum 0:4 ein.
    In der 57.min vergibt Wrona nach guten Konter über Pagenkopf. Letzterer seine Möglichkeit zum 2.Treffer in der 62.min zum 0:5
    Danach ließ die SGN den Ball und Gegner laufen.
    Kroll hat noch einen Lattenkracher auf seinem Konto zu verzeichnen und Konrad durfte sich in der 75.min auch nochmal auszeichnen, als er eine Flanke an die Latte lenkt.
    Fazit: Niederlehme war am Sonntag in Belangen die bessere Mannschaft und hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen.
    Respeckt und Dank auch an die Niederlehmer Fans, die Wind und Wetter strotzten und dafür dann auch mit sehr ansehnlichem Fussball belohnt wurden.

    +++

    5.Spieltag Kreisliga Dahmeland 3:3 gegen den Kreispokalsieger KSV Sperenberg

    Am Ende muss die SG Niederlehme trotz 3:1 Führung mit dem einen Punkt leben, auch wenn eigentlich mehr möglich gewesen wäre.

    Im Vergleich zur Vorwoche wurde die Mannschaft auf zwei Positionen verändert. Für Tscherch und Janz spielten Böhm und Hoffmann. In der ersten Halbzeit fand die SGN zunächst sehr schwer ins Spiel. Die erste Chance hatten dann auch die Gäste aus Sperenberg, deren Schuss in der 5. Minute geblockt wurde. Eine Minute später köpfte Pagenkopf nach einer Flanke von Häusler den Ball am Kasten vorbei. In den folgenden Minuten verflachte die Partie ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Ein Kopfball von Pagenkopf konnte der sehr gute Sperenberger Keeper über die Latte lenken. Der Fernschuss von Käfert nach einer kurz ausgeführten Ecke wurde ebenfalls gehalten. Die größten Chancen zur Führung der Gäste gab es in der 24. und 26. Minute. Zunächst konnte Konrad einen Kopfball sicher halten und später hatten die Niederlehmer Glück, dass der Schuss der Gäste knapp am linken Pfosten vorbei ging. Nun kamen die Hausherren langsam besser ins Spiel und Böhms Schuss konnte der Keeper in der 28. Minute gerade noch zur Ecke klären. Der erste Treffer sollte in der 30. Spielminute fallen. Bei einem weiten Freistoss aus der gegnerischen Hälfte schlief die Niederlehmer Hintermannschaft und nach einem Kopfball tauchte ein Sperenberger Stürmer völlig frei vor Konrad auf und konnte problemlos zur 0:1 Führung einschieben. Trotz des 0:1 Rückstandes folgte nun die stärkste Phase der Gastgeber. Bereits in der 35. Minute gelang Wrona der 1:1 Ausgleich. Ein flach getretener Freistoss von Klatt landete vor Wronas Füßen und er ließ sich diese Chance nicht entgehen. In der 37. und 38. Minute gab es gute Chancen sogar in Führung zu gehen. Zunächst wurde ein Fernschuss von Käfert und dann ein Freistoss von Klatt vom Keeper sicher gehalten. Eine kleine Möglichkeit hatte Sperenberg in der 40. Minute, aber Klatt konnte noch rechtzeitig klären. Kurz vor der Halbzeit verzog Wrona mit einem Distanzschuss klar und in der 43. Minute hielt der Sperenberger Keeper einen Fernschuss von Hoffmann. Und kurz darauf verpassten Kroll und Böhm eine scharfe Hereingabe von Käfert nur knapp. Als alle bereits mit dem Halbzeitpfiff rechneten, erzielte Kroll die bis dahin auch verdiente 2:1 Führung. Böhm führte einen Einwurf schnell aus und Häusler passte den Ball von links scharf flach in die Mitte, wo Kroll nur noch ins leere Tor einnetzen musste. So ging es mit einer 2:1 Führung in die Pause wo noch mal neue Kraft für die zweiten 45 Minuten gesammelt wurde.

    In der zweiten Halbzeit passierte zunächst nicht viel. In der 56. Minute verfehlt ein Distanzschuss von Sperenberg nur knapp das Tor. Eine Minute später leitet Pagenkopf per Kopf weiter zu Böhm, welcher den Ball leider nicht 100%ig trifft. Auch in der 58. Minute war es Böhm dessen Schuss aus Nahdistanz noch vom Keeper geblockt werden konnte. Einen Freistoss von Sperenberg konnte Konrad über die Latte lenken. Den ersten Wechsel auf Niederlehmer Seite gab es in der 68. Minute. Janz kam für den guten Schenk zum Einsatz. In der 71. Minute setzte sich Böhm sehr gut über links außen durch und konnte im Strafraum nur noch durch Foul gestoppt werden. Der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Klatt ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 3:1. Nun schien man sicher auf der Siegerstraße zu sein und nach einem Konter über Wrona und Pagenkopf hätte eigentlich das alles entscheidende 4:1 fallen müssen. Aber der wieder mal stark haltende Keeper konnte auch diesen Schuss parieren.
    Nun zeigte sich die Niederlehmer Mannschaft von ihrer schlechteren Seite und die Sperenberger Gäste nutzten in der 76. und 78. zwei Chancen nach Nachlässigkeiten in der Hintermannschaft eiskalt zum 3:3. Zunächst konnten sie nach einem schönen Doppelpass die Niederlehmer Abwehr aushebeln und locker zum 3:2 einschieben. Dann schlief die komplette Abwehr nach einem Eckball. Konrad konnte einen Schuss aus Nahdistanz zunächst klasse parieren, aber war bei dem nachfolgenden Kopfball machtlos. Somit konnte man am Luch auf eine spannende Schlussphase hoffen.
    In der 81. Spielminute kam Pfeiffer für den angeschlagenen Pagenkopf. Einen Kopfball von Wrona nach Ecke von Käfert wurde leider auch wieder gehalten und der Nachschuss von Häusler ging knapp vorbei. Zu seinem ersten Einsatz für die Niederlehmer Erste kam Kluger, welcher für Böhm eingewechselt wurde. Die letzte gute Möglichkeit zum Sieg hatte die Niederlehmer Mannschaft in der 86. Minute. Aber bei dem Konter über Wrona war dessen Rückpass auf den wartenden Kroll zu schwach. So blieb es bis zum Schlußpfiff beim 3:3 Unentschieden.

    Am Ende waren eigentlich alle enttäuscht und der Meinung zwei Punkte verloren zu haben. Es zeigte sich wieder, dass man seine Chancen noch cleverer nutzen muss, um in der Kreisliga 3 Punkte zu holen. Nun gilt es am kommenden Sonntag im Pokal bei Blau-Weiß Dahlewitz in die nächste Runde einzuziehen.

    +++

    6.Spieltag Kreisliga Dahmeland 4:1 beim MTV Wünsdorf

    Mit einer geschlossenen und vor allem disziplinierten Mannschaftsleistung haben die Herren verdient den zweiten Saisonsieg eingefahren. Die erste Chance konnte jedoch Wünsdorf auf ihrem Konto verzeichnen. Ein scharf getretener 18m Freistoß landet am rechten Außenpfosten (8.). Quasi im Gegenzug kommt die SGN etwas glücklich zur 0:1 Führung. Nach schnellem Einwurf von Böhm verlängert der Wünsdorfer Tietz mit der Picke und überlupft so den eigenen Keeper (10.min). Ab diesen Moment war die SGN mehr und mehr am Drücker. In der 12.min verzieht Böhm nach einen Pass in die Tiefe von Kroll. In der 18.min kann der Heimkeeper einen Querpass von Böhm auf Tscherch gerade so verhindern und somit eine klare Chance vereiteln. Einzig Bußacker konnte die SGN-Abwehr stark beschäftigen und stach bei Wünsdorf heraus. In der 25.min dann das 2:0 durch Klatt. Dieser versenkt einen 20m Freist0ß unhaltbar ins linke, untere Eck. Auch Häusler zeigte, dass er gefährlich Freistöße schießen kann, doch seiner landet in der 33. Nur am Querbalken. In der 35. Dann der Wünsdorfer Anschlusstreffer. Einen Pass in die Spitze wehrt Hamann knapp ab und gibt so unfreiwillig die Vorlage für den SK Böger, dieser zieht aus 15m volley ab und Konrad hat nichts zu halten. Den Schlusspunkt in Halbzeit 1 setzt Hamann. Nach schnellem Konter über Wrona schießt ersterer und der Wünsdorfer Keeper kann sich erstmals auszeichnen.
    Nach der Halbzeit war Wünsdorf nur noch mit dem schlecht pfeifenden Schiedsrichter Heinze beschäftigt und kam somit auch zu keinen Nennenswerten Chancen. In der 52.min musste SK Ahlert frühzeitig den Platz verlassen. Gelbbelastet schreit er den Schiri nach einer Freistoßentscheidung an und schlägt danach den Ball weg, folgerichtig zeigt Heinze die Gelb-Rote. Mit dem folgenden Freistoß macht Kroll alles klar und versenkt das Streitobjekt mit einem strammen Schuss ins Angel. Ab da an spielte logischer weise nur noch die SGN. In der 58. Vergibt Böhm die 3 Tore-Führung per Heber übers Tor. Einzig durch Freistöße würde Wünsdorf noch ansatzweise gefährlich und so konnte sich Konrad in der 62. Auch noch auszeichnen. Mit dem 1:4 beschenkt Kroll sich selbst zu seinem Ehrentag. Nach einer Maßflanke von Böhm aus vollem Lauf versenkt Kroll per Kopf.
    Fazit: Genau wie letzte Woche in Dahlewitz hat der Schiedsrichter Heinze kein Kreisliganiveau gezeigt, nur dieses Mal hat sich die SGN davon nicht beirren lassen und ihr Spiel runter gespielt. Wünsdorf hat da bei weitem nicht so clever agiert, sonst wären sie wahrscheinlich noch etwas gefährlicher geworden. Bußackers Bemerkung, dass Niederlehme wieder absteigt, gilt es in den kommenden Punktspielen sportlich zu wiederlegen.

    +++

    7.Spieltag Kreisliga Dahmeland 3:1 gegen Eintracht Königs Wusterhausen II

    Mit dem ersten Heimsieg in der Kreisliga konnte die SGN ihr Polster auf die Abstiegsränge etwas weiter ausbauen und man braucht vorerst nicht mehr jede Woche schauen, ob man mindestens noch 2 Mannschaften unter sich hat, aber zum Spiel:
    Niederlehme macht sich selbst das Leben durch ausgelassene Chancen schwer, aber auch KW hatte ein mehrere Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Die ersten 10 Minuten gehörten sogar nahezu gänzlich den Gästen aus KW. Ein Schuss in der 9.min durch den KWer 6er senkt sich glücklicher Weise erst knapp hinterm Tor und eine Minute später kann sich Konrad bei einem gefährliche Aufsetzer auszeichnen. Der erste Niederlehmer Vorstoß verlief in der 12.min im Sande. KW aber weiter gefährlich. In der 18.min schiebt Sommerfeld an Konrad vorbei und Klatt kann geradeso noch retten. 3 Minuten später hat KW eine erneute Riesenchance durch Scholz und nur Fortuna war es zu verdanken, dass die Gäste nicht führten. In der 33.min dann die beste Niederlehme Chance zur Führung. Ein Traumpass von Häusler in die Schnittstelle vergibt Hamann mit schlechtem Abschluss. Im direkten Gegenzug kann Konrad sich dann mit einer Glanzparade nach Schuss von Sevenstern auszeichnen. Das war es dann vorerst mit den KWer Chancen und es stand sehr glücklich für die SGN noch 0:0. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit erarbeitet sich die SGN ein Übergewicht und kommt dann ebenfalls zu zwingenden Torchancen. Einen scharfen Schuss von Wrona (37.) hält der Gästekeeper in guter Manier. Tscherch muss eine Minute später freistehend vorm Tor eigentlich einnetzen, vergeigt aber. In der 40. dann die erlösende Führung durch Wrona, der einen 18m Schuss flach ins Eck versenkt.
    Mit diesem äußerst knappen Ergebnis ging es in die Pause.
    Der Führungsausbau (48.) sollte nicht gelingen, denn abermals Tscherch ging zu nachlässig mit seiner Chance um. Den daraus folgenden Konter konnten die Niederlehmer nur regelwidrig im eigenen 16er stoppen. Den folgenden Elfmeter verwandelt Neumann sicher zum 1:1. Scheinbar wachgerüttelt leitet die SGN in der 52. einen herrlichen Konter über Häusler und Schenk ein und Böhm verwandelt zur erneuten Führung. In der Folge hätte Niederlehmer (wie schon so oft in diesem Spiel) die Führung auf ein Sicheres ausbauen können, aber Böhm vergibt beide Chancen (68./72.). Danach drängt KW auf den Ausgleich und war näher am 2:2 als Niederlehme am 3:1. Wrona konnte sein Alleingang aufs Gästegehäuse nicht vollenden (82.) und die Partie stand weiter auf der Kippe. Als Schmitz ein Freistoß an den eigenen Querbalken köpft blieb vielen am Platz direkt das Herz stehen. Die Entscheidung fiel dann quasi mit dem Schlusspfiff. Die aufgerückte KWer Hintermannschaft unterlief einen Konter, Kron legt auf Schmitz ab und dieser vollendet zum Endstand.
    Schiedsrichter Fox leitet die Partie auf seine Weise zwar etwas forsch, hatte dadurch das Spiel aber über die gesamte Zeit unter Kontrolle und lies kaum bzw. keine Zweifel an seinen Entscheidungen -> guter Mann.
    Fazit: In einem sehr schnellen und Abwechslungsreichen Spiel setzt sich die SGN etwas glücklich gegen eine starke KWer Mannschaft durch. In den kommenden Spielen wird eine derart schlechte Chancenauswertung mit Sicherheit bestraft.

    +++

    2.Runde Kreispokal Dahmeland - Nach schlechter Chancenverwertung mit 1:3 ausgeschieden beim unterklassigen BW Dahlewitz

    Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, da sollte man eigentlich meinen die SGN kann mal in Dahlewitz gewinnen, doch dem war nicht so. Im nun mehr dritten Jahr in Folge verliert die SGN in Dahlewitz. Danach sah aber lange nicht aus. Niederlehme dominiert die erste Halbzeit und ca. 70% der Spielanteile auf ihrer Seite und ein Groh an Torchancen. Nur Tore wollten nicht fallen. Klatt hat in Minute 9 die erste Möglichkeit, verzieht aber den 18m Freistoß. In der 14.min kommt Hamann nach schnell ausgeführten Freistoß von Käfert gefährlich vors Tor, schließt aber zu schwach ab. In der 23.min verfehlt Hoffmann nach Eingabe von Hamann das Tor. Eine Minute später vergibt Böhm. Auch Kroll schließt in der 27. eine Freistoßflanke von Klatt zu ungefährlich ab. In Minute 34 und 37 ist Böhm auch nicht glücklicher besohlt und vergibt einmal nach Pass von Schenk und einmal nach Konter über Hamann. Auch Tscherch mochte seine Chancen nicht nutzen. Einen Pass in die Spitze vertändelt er freistehend vorm Keeper (39.). Mit Wrona in der 41. Haben dann auch endlich alle Offensivkräfte ihre Möglichkeiten vergeben (hier hält der Heim-Keeper einen 20m Schuss gut). In den Schlussminuten der ersten Halbzeit lässt sich die SGN dann fast noch auskontern. In der 45. Hält Konrad gut und in der 46. verzieht die Dahlewitzer Nr. 7.
    Wer se Vorne nicht macht, bekommt se hinten rein. Und so war es dann auch. In der 50. fehlt dem Schiedsrichter der Durchblick und die Dahlewitzer erzielen ein ganz klares Abseitstor zum 1:0. Niederlehme macht darauf hin etwas auf und kassiert zehn Minuten später das 2:0. In 62. Blitzt nochmal Hoffnung auf nachdem Böhm mit guter Einzelleistung den 2:1 Anschlusstreffer markiert. Jetzt drängte die SGN auf den Ausgleich und macht nochmal gut Druck. Dahlewitz schien an dieser Stelle schon völlig aus der Puste. Der eingewechselte Kron konnte sich in der 73. in die Liste mit den vergebenen Torchancen eintragen. Kurz vorm Schlusspfiff kassiert Niederlehme nach einem vertändelten Ball das 3:1.
    Fazit: Reihenweise Torchancen vergeben und Dahlewitz einfach vorm Tor cleverer. Thema Pokal abgehakt und volle Konzentration auf die Kreisliga!!!

    Geschrieben von:  Chris 37

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.