Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Süden | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • VfR 1896 Mannheim, 07. November 2019

     
    Dieses Mal vorne und hinten top? Die stärkste Defensive der Verbandsliga möchte gegen den FC Zuzenhausen auch im Angriff wieder für Furore sorgen

    Nach dem 0:0 Unentschieden beim FC Olympia Kirrlach peilt der VfR Mannheim am Samstag (14.30 Uhr) im heimischen Rhein-Neckar-Stadion gegen den FC Zuzenhausen wieder einen Sieg an. Damit im Aufeinandertreffen mit den Kraichgauern auch ein Dreier gelandet werden kann, ist es vor allem notwendig, mehr Zug zum gegnerischen Tor zu entwickeln und die sich bietenden Möglichkeiten auch zu verwerten. Genau dies ist der Brecht-Elf vergangene Woche in Waghäusel nicht geglückt.

    Dabei konnte wieder einmal von einer tadellosen Leistung der Defensive gesprochen werden. Die Blau-Weiß-Roten warfen sich mit viel Herz und Leidenschaft in die Abschlüsse des Gegners hinein, wiesen Lufthoheit auf und konnten die entscheidenden Zweikämpfe meistens gewinnen. Auch statistisch lässt sich belegen, dass die Verteidigung in den letzten Wochen Riesenschritte nach vorne machte: Seit nunmehr sieben Halbzeiten und knapp 350 Minuten haben die Rasenspieler nämlich eine blütenweiße Weste aufzuweisen, indem Marcel Lentz kein einziges Mal hinter sich greifen musste. Da Dennis Broll im Kasten des VfB Gartenstadt zuletzt zwei Mal von der U23 des SV Waldhof düpiert wurde, hat der VfR mittlerweile die wenigsten Gegentreffer aller Verbandsligateams hinnehmen müssen. Vor Uli Brechts Amtsantritt stellte man gemeinsam mit dem 1. FC Bruchsal nur die drittstärkste Defensive der Spielklasse.

    Da bei einem Blick auf die Tabelle trotzdem bloß der achte Platz herausspringt, verdeutlicht dies, dass im Offensivbereich noch einiges an Optimierungspotenzial vorhanden ist. Das Auftreten in Kirrlach unterstrich einmal mehr, dass sich dort der Schlendrian befindet. Insgesamt wurden zu wenig Möglichkeiten herausgespielt und diese dann auch noch liegen gelassen. An die zweite Halbzeit aus dem Spiel gegen Eppingen, welches mit 3:0 gewonnen wurde, konnte der Angriff zu keinem Zeitpunkt anknüpfen. Auch am Samstag wird es schwer werden über ein 0:0 hinauszukommen, falls es im Spiel nach vorne keine Fortschritte zu verbuchen gibt.

    Dass die Abwehr des FC Zuzenhausen derweil nicht unverwundbar ist, demonstrierte letzte Woche der FV Fortuna Heddesheim mit einem 6:0 Kantersieg eindrucksvoll. Dennoch dürfte es sich auf Seiten des FCZ eher um einen einmaligen Ausreißer nach unten gehandelt haben.

    Der kommende Gegner zählt nämlich nicht zur Schießbude der Liga, sondern befindet sich im tabellarischen Mittelfeld und müsste laut Statistik ziemlich genau auf jenem Level wie Kirrlach sein. Beide Teams weisen nach 15 absolvierten Partien die identische Bilanz (5-4-6) und Tordifferenz (-1) auf. Da die Kraichgauer jedoch einen Treffer mehr als die Olympioniken erzielten, rangieren sie zurzeit auf dem zehnten Rang. Dem ausgerufenen Saisonziel Klassenerhalt ist das Team von Dietmar Zuleger nach derzeitigem Stand ziemlich nah. Falls es ihm gelingt, zum vierten Mal in Serie gegen den VfR nicht zu verlieren, wäre dies ein weiterer Schritt Richtung Ligaverbleib.

    Dem will der VfR Mannheim selbstverständlich etwas entgegensetzen und seinerseits einen Erfolg für sich verbuchen.

    Christin Bergner

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.