Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Westen | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • 22. August 2007

     
    Dostlukspor Bottrop: 28 Minuten Nachspielzeit

    „Ein Spiel dauert 90 Minuten“, wusste schon Sepp Herberger. Ayhan Ünal interpretierte diese Regel am Wochenende anders. In seiner Funktion als Schiedsrichter ließ er am Sonntag beim Bezirksligaspiel zwischen Dostlukspor Bottrop und Blau-Weiß Weseler Zebras 28 Minuten nachspielen. Nach 58-minütiger erster Halbzeit dauerte die zweite Spielhälfte eine glatte Stunde.

    Laut Zebras-Trainer Cakmaz gab es die Nachspielzeit in beiden Halbzeiten „völlig ohne Grund“. Schiri Ünal sah dies freilich anders. „Ich habe den Standpunkt, dass ein Zuschauer, der Geld für 90 Minuten bezahlt, auch 90 Minuten zu sehen bekommen sollte. Wenn der Trainer der Meinung ist, auf Zeit spielen zu müssen, muss er damit rechnen, dass länger gespielt wird“, so Ünal in seiner Stellungnahme. Insgesamt sechs Minuten habe es gedauert, bis drei des Platzes verwiesene Spieler den Rasen auch verlassen haben, so der Schieri.

    Darüber hinaus seien Weseler Akteure häufig auf dem Platz behandelt worden. Bei einem Wadenkrampf habe es beispielsweise mehr als drei Minuten gedauert. Außerdem gab es sechs Auswechslungen, bei denen sich die Gästespieler mehr Zeit als üblich genommen haben. Treffer fielen in der ‚Nachspielzeit’ übrigens nicht mehr.

    Tore: 1:0 Istek (15.), 1:1 Hoppenreis (32.), 1:2 Vural (34.), 1:3 Vural (60.), 2:3 Bayhat (71.), 2:4 Dobrowolski (74.)

    jp

    Geschrieben von:  Systema

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?
    Aktuelle Fußball-News

    Aktuelle Diskussionen

    Fußball-Fans


    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.