Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Süden | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • FC Amberg, 23. März 2009

    Eindeutig die bessere Mannschaft

    Der FC Amberg schlägt Tabellenführer Freier TuS Regensburg 4:2 – Heimler gelang dabei ein Doppelpack. Das Spiel geriet für den Tabellenführer der Landesliga Mitte zu einem Fiasko, da war’s für Trainer Günther Brandl nicht leicht, den Kern der Wahrheit zu finden: „Kein Kommentar“, presste er säuerlich hervor, nachdem sein Freier TuS Regensburg durch planloses Vorgehen dem FC Amberg 2:4 unterlegen war.

    Vor der Pause, da stocherten die Regensburger in Angriffe ins Nichts, da hätten sie führen müssen. Nach Seitenwechsel ging ihnen offenbar die Puste aus, während Amberg im konditionellen Bereich klare Vorteile hatte. Das fand auch Trainer Petr Skarabela erwähnenswert („Spielerisch haben wir schon noch Bedarf, aber physisch waren wir eindeutig die bessere Mannschaft“) und zog symbolisch ‚den Hut’ vor seiner Formation, weil „man besser nicht aus dem Winter kommen kann.“

    Deuerlein in Form

    Das stimmt schon, rein vom Ergebnis her betrachtet, vor der Pause allerdings da lief manches nicht so richtig, produzierte die Mannschaft auffallend viele Fehlpässe, hatte die fragile FCA-Deckung heiße Aktionen zu überstehen. Auf der anderen Seite ballte Trainer Günther Brandl schon zur Halbzeit die Faust, seine Stürmer Schecklmann, Dieterle, Fischer und Schinn scheiterten an sich selbst – oder an Ambergs Torhüter Roman Deuerlein.

    Um es mal so zu sagen: Wenn Amberg zur Pause deutlich hinten gelegen wäre, hätte das niemand als ungerecht einstufen können. Beinahe folgerichtig gingen die Regensburger nach einem Spielzug über die rechte Seite durch Christof Hegenbarts Kopfball in Führung – da sahen sie nicht gut aus, die Amberger.

    Zwei Kunstschüsse

    Die bis dahin eher destruktiven Gastgeber gaben dem Spiel aber eine vorentscheidende Wende, als Alexander Heimler aus gut 25 Metern einen direkten Freistoß unter das linke Lattenkreuz drosch. Ein Kunstschuss, den der gleiche Spieler dann in der 54. Minute beinahe identisch zum 3:1 wiederholte. Ein Festtag für Alexander Heimler: „Das war mein erster Doppelpack in der Landesliga“, freute er sich nachher und lobte seine Mannschaft: „Wir haben gut zusammen gehalten, einer lief für den anderen.“

    Zur Halbzeit stand es 1:1, es zeigte sich das gerade zu klassische Phänomen im Fußball, dass die einen Chancen in Hülle und Fülle vergeben, während die anderen die Kugel ins Tor bugsieren. Das war ganz anders nach der Pause, der Spitzenreiter aus Regensburg spielte beileibe nicht wie ein solcher, sah sich permanent dem Amberger Druck ausgesetzt, der bereits in der 52. Minute durch Ilker Caliskans Distanzschuss zum 2:1 kam. Caliskan machte sich mit seinem zweiten Saisontor selbst ein Geburtstagsgeschenk, auch Alexander erzielte dann per Freistoß zum 3:1 seinen dritten Treffer in dieser Saison.

    Perfekter Konter

    Klar die bessere Mannschaft war der FC Amberg, der aufgrund Nachlässigkeit in der Abwehr in der 76. Minute das 2:3 hinnehmen musste durch Florian Schinn, der eine halbhohe Hereingabe unbedrängt ins Tor lenken konnte. Es sah nach einer schweren Schlussviertelstunde aus, dann allerdings gab’s was für die Fußball-Fibel: Einen idealen Konter über Julian Scharrer schloss David Kruppa mit seinem 13. Saisontreffer und den Freien TuS damit endgültig ab.

    Was nicht so ganz in einen ertragreichen Samstagnachmittag passte, war die Zuschauerzahl: Nur 500 kamen – und das gegen einen Tabellenführer und im ersten Spiel nach langer Pause.

    FC Amberg: Deuerlein, Kohl, Sadikis, Wendl, Graml (80. Schihada), Kruppa, Pinzenöhler, Rudert (79. Scharrer), Caliskan, Stöckl (57. Giehrl), Heimler.

    Freier TuS Regensburg: Bauer, Hofmeister (54. Abel), Schmiefski, Dietz (46. Krutsch) Gietl, Schecklmann, Schinn, Fischer, Hegenbart (46 Smarzoch), Dieterle, Sönnez.

    Schiedsrichter: Rene Marscheider (FC Langfurth)
    Tore: 0:1 Christof Hegenbart (17.), 1:1 Alexander Heimler (21.), 2:1 Ilker Caliskan (52.), 3:1 Alexander Heimler (54.), 3:2 Florian Schinn (76), 4:2 David Kruppa (81.)

    Geschrieben von:  FC Amberg

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.