Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Süden | Startseite » Aktuell » Artikel
Das Abenteuer Groundhopping geht weiter - Band 2 zu Stadien sammelnden Fußballfans
Ein Buch, das die Leser mit in eine Zeit nimmt, als das Internet noch nicht seine heutige Bedeutung hatte.
  • FC Eintracht Bamberg 2010, 19. Oktober 2021

     

    Franz Helmer im Gespräch – „Ich fühle mich extrem wohl in dieser Mannschaft“


    Von:  Stephan R.T.

    Im Sommer wechselte Franz Helmer vom SC Reichmannsdorf zum Fußball Bayernligisten FC Eintracht Bamberg. Dort hat er sich nicht nur einen Stammplatz erkämpft, mit zehn Toren gehört er zu den fünf besten Torschützen der Liga. Der Schüler aus dem Kader des Tabellendritten im Gespräch.

    Du bist Mitte September beim Spiel in Ammerthal unglücklich mit einem Gegenspieler zusammengeprallt und hast Dir einen Nasenbeinbruch zugezogen. Deshalb zuerst die wichtigste Frage: Wie geht es Dir?

    Ich fühle mich inzwischen wieder sehr gut, danke der Nachfrage! Der Heilungsprozess verläuft so, wie er sein soll. Die Ärzte sind zufrieden. Nur beim Fußball muss ich zum Schutz des Gesichtes in nächster Zeit noch eine Maske tragen. Die stört mich nicht aber nicht sonderlich.

    Maske ist gleich das richtige Stichwort: Wegen ihr wirst Du von Fans derzeit liebevoll ‚das Phantom‘ genannt. Und das ‚Phantom‘ hat beim ersten Pflichtspiel nach der Verletzung vor zwei Wochen in Neumarkt gleich den entscheidenden Treffer zum 4:2-Sieg in der Nachspielzeit gemacht. Die Tormaschine läuft also schon wieder heiß, oder?

    Kann man so sagen, ja (lacht). Ich bin froh, das Vertrauen vom Trainer bekommen zu haben. Dass mir dann gleich so schnell wieder der erste Treffer gelungen ist, freut mich natürlich umso mehr!

    Du bist in Neumarkt ja erst in der 79. Minute eingewechselt worden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Dein Sturmpartner Jakob Tranziska bereits zweimal getroffen. Zuvor hatte ‚Jacky‘ eine längere Flaute. Prompt bist Du wieder mit dabei, läuft´s anscheinend bei Euch beiden. Braucht Jakob den Franz und Franz den Jakob, um das Torekonto zu füllen – so wie zum Start der neuen Saison?

    Ich glaube, es war nur eine Frage der Zeit, bis ‚Jacky‘ wieder trifft. Dass dies dann pünktlich zu meinem Comeback passiert, war wohl eher ein passender, aber schöner Zufall! Grundsätzlich ist es natürlich immer schön, gemeinsam mit ‚Jacky‘ auf dem Platz zu stehen.

    Bleiben wir gleich beim Thema ‚auf dem Platz stehen‘: In der vergangenen Saison bist Du noch für den SC Reichmannsdorf in der Kreisliga aufgelaufen – jetzt gehörst Du mit zehn Treffern zu den Top-Torjägern in der Bayernliga Nord. Und das mit gerade einmal 20 Jahren. Wie gehst Du mit diesem unglaublich schnellen Erfolg um?

    Naja, ich habe natürlich schon etwas Zeit gebraucht, um das alles zu verarbeiten. Ich will mir da aber gar keinen großen Kopf machen. Ich habe einfach Riesenspaß am Kicken, das steht immer im Vordergrund – der Rest kommt dann schon von alleine...

    ...in Eurer extrem junge Truppe. Selbst Euer Trainer Julian Kolbeck zählt ja auch erst 27 Lenze. Viele Spieler kommen aus der Nachwuchsschmiede des FCE, Du bist sozusagen ein Externer. Aber wenn man Euch auf und neben dem Platz so sieht, hat man den Eindruck, Du gehörst schon immer mit dazu...

    Ja, das stimmt absolut! Ich fühle mich extrem wohl in dieser Mannschaft. Die Chemie passt einfach bei uns allen. Abseits des Platzes haben sich auch richtig gute Freundschaften entwickelt, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.

    Was war bisher Dein sportlicher Höhepunkt?

    Mein sportlicher Höhepunkt war tatsächlich das Tor vor kurzem gegen Neumarkt, direkt nach der Verletzung. Diese Bomben-Stimmung, die die Fans das ganze Spiel über gemacht haben, und der Jubel am Ende mit der gesamten Mannschaft – deshalb lieben wir den Fußball. Dieser Moment wird mir wohl noch etwas länger in Erinnerung bleiben!

    Bleibt natürlich die Frage, die viele Fans derzeit bewegt: Wie sehen Deine Zukunftspläne mit dem FC Eintracht aus?

    Ich will individuell weiter wachsen – und wir wollen als Mannschaft weiter wachsen. Und dann schauen wir einfach mal, was zum Ende der Saison nach oben hin alles möglich ist.


    Sein nächstes Spiel bestreitet der FC Eintracht Bamberg am kommenden Freitagabend, 22. Oktober, wenn Franz Helmer mit seiner Mannschaft im heimischen Fuchs-Park-Stadion auf den Stadtrivalen DJK Don Bosco Bamberg trifft. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Für das Derby wird die Gegengerade geöffnet. Karten gibt es im Vorverkauf beim bvd Kartenservice Bamberg (Lange Straße 39/41), am Kartenkiosk Bamberg an der Brose Arena (Forchheimer Straße), bei Lotto Hümmer Hallstadt (Emil-Kemmer-Straße 19), im Reisebüro Ebern (Ritter-von-Schmitt-Straße 8), in Annett´s Reisebüro Hirschaid (Kirchplatz 5) oder online im Ticketshop des FC Eintracht Bamberg unter fce2010.de.

    Eintracht Bamberg

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.