Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Süden | Startseite » Aktuell » Artikel
Festschrift – 25 Jahre Tornados Rapid
352 Seiten voller Leidenschaft über die Fanszene des SK Rapid Wien.
  • FC Eintracht Bamberg 2010, 24. April 2022

     

    Im Spitzenspiel DJK Vilzing unterlegen – Peter Heyer über seine Reaktivierung


    Von:  Stephan R.T.

    Der FC Eintracht Bamberg hat in der Fußball Bayernliga Nord die Tabellenführung eingebüst: Der Spitzenreiter unterlag am Samstagnachmittag (23. April) zu Hause dem Zweiten DJK Vilzing 0:1 (0:0). Das Tor des Tages erzielten die Gäste nach knapp einer Stunde Spielzeit. Neuer Tabellenführer ist die DJK Vilzing (66 Punkte) vor dem FC Eintracht Bamberg (65). Dritter ist der ATSV Erlangen (63), auf Platz vier steht mit einem Spiel weniger als das Trio die SpVgg Ansbach (63). Nach dem Sieg der DJK Vilzing beim FCE sind die Oberpfälzer der Meisterschaft einen guten Schritt weiter, zumal sie nach dem 0:0 im Hinspiel auch den direkten Vergleich gegen Bamberg für sich entscheiden konnten. In der Endabrechnung könnte er bei Punktgleichheit ausschlaggebend sein.

    FCE Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß: „Die Meisterschaft wird meiner Meinung nach in den direkten Duellen entschieden. Und deshalb hat der Ausgang der Partie gegen die DJK Vilzing schon einmal eine Duftmarke im Aufstiegsrennen gesetzt. Und das bei 950 Zuschauern vor einer tollen Kulisse.“ Für den passenden Rahmen sorgen auch die Anhänger des FCE - die Sitzplätze der B-Blöcke wurden mit in violett und weiß gehaltenen Pappschildern ausgestattet und sorgten beim Einlauf der Mannschaften für ein farbenfrohes Bild.

    Die jungen Domreiter gingen am Samstag mit einem kleinen Vorsprung von zwei Zählern als Tabellenführer in die Partie. Jörg Schmalfuß: „Natürlich wäre es schön gewesen, wenn dieses Polster noch ein wenig üppiger gewesen wäre. Die Möglichkeiten dazu hatten wir kurz vor und an Ostern. Doch drei Spiele innerhalb von fünf Tagen gegen Ammerthal, in Aschaffenburg und in Großbardorf haben unglaublich viel Kraft gekostet. Wir dürfen hier zudem nicht vergessen, dass wir viele krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle bei unserem Stammpersonal in den vergangenen Wochen kompensieren mussten. Insofern will ich gar nicht jammern. Mit den fünf Punkten aus diesen drei Spielen war ich daher nicht unzufrieden.“

    Gegen die DJK Ammerthal (1:1) und beim TSV Großbardorf (2:2) gab es jeweils ein Remis, beim SV Vatan Spor Aschaffenburg siegten die Domreiter (2:1). Aufgrund der Personalnot kam im Spiel bei der SpVgg Bayern Hof Anfang April Peter Heyer zu einem Einsatz. Mittlerweile 41 Jahre alt, stand der frühere FC Torjäger gut 60 Minuten auf dem Feld. „Ich musste erst noch klären, dass es zeitlich klappt bei mir. Aber als das klar war, hab ich mich wirklich sehr drauf gefreut. Noch mehr hab ich mich dann gefreut, von Anfang an spielen zu dürfen. Auch wenn dann das Spiel in Hof nicht so gut war, war der Sieg in der Nachspielzeit wirklich wahnsinnig wichtig“, blickt Peter Heyer zurück auf das Derby in der Saalestadt, dass der FCE mit 1:0 gewann. Jetzt, nach der eigentlichen Karriere, blicht Heyer entspannt zurück: „Den sportlichen Höhepunkt gibt es eigentlich nicht. Als wir 2006 vor über 7.000 Zuschauer im Bamberger Stadion 2:1 gegen Jahn Regensburg gewonnen haben, war das ein ganz besonderes Spiel für uns. Mit jedem Aufstieg verbinde ich viele schöne Erinnerungen, an die ich immer gerne zurückdenken werde“, bleibt der Lehrer für Sport und Deutsch bescheiden.

    Stichwort Sport: Als Sportlehrer am Bamberger Dientzenhofer-Gymnasium kann Peter Heyer aus erster Hand berichten, was die Corona-Pandemie aus unseren Kindern gemacht hat: „Die Corona-Zeit hat leider den Trend deutlich verstärkt, dass der Stellenwert des Sports bei Kindern und Jugendlichen eher abnimmt, was ich für eine ganz schlimme Entwicklung halte. Ich würde mir wünschen, dass es wieder mehr Kinder gibt, die regelmäßig Sport treiben und Spaß daran haben. Hierfür wäre es wünschenswert, dass die Verbände und Vereine mehr Möglichkeiten für Kinder schaffen, Spaß am Sport zu bekommen. Dafür ist es allerdings notwendig, dass sich mehr Leute ehrenamtlich engagieren.“

    Zurück zur Gegenwart und Zukunft. Die letzten Spiele im Saisonendspurt sehen für den FC Eintracht Bamberg beim TSV Karlburg am kommenden Samstag (30. April), beim ATSV Erlangen (3. Mai) und am letzten Spieltag bei der DJK Don Bosco Bamberg (22. Mai) drei Auswärtsspiele vor. Zweimal genießen die Domreiter Heimrecht, dabei erwarten sie den ASV Neumarkt (7. Mai) und den SC Feucht (14. Mai). Karten für die zwei Heimspiele gibt es an folgenden Vorverkaufsstellen: bvd Kartenservice Bamberg (Lange Straße 39/41), Kartenkiosk Bamberg an der Brose Arena (Forchheimer Straße), Lotto Hümmer Hallstadt (Emil-Kemmer-Straße 19), Reisebüro Ebern (Ritter-von-Schmitt-Straße 8), Annett´s Reisebüro Hirschaid (Kirchplatz 5) oder im online im Ticketshop des FC Eintracht Bamberg unter fce2010.de. Zudem hat am Spieltag auch die Tageskasse am Stadion geöffnet. Eine Übersicht über alle Spiele und die Tabelle der Bayernliga Nord gibt es auf der Webseite des Bayerischen Fußball-Verbandes unter bfv.de.

    Eintracht Bamberg

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.