Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Westen | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • VfB Speldorf Mülheim, 02. Mai 2008

    In Unterzahl fast noch gepunktet

    Am gestrigen Tag der Arbeit unterlag der VfB Speldorf in einem schwachen Oberliga-Spiel der SSVg Velbert am heimischen Blötter Weg mit 1:2.

    Mit Vukadinovic für Ziegler im Gegensatz zur Anfangself vom letzten Sonntag starteten die Gastgeber in eine ereignislose erste Halbzeit. Als alle schon mit einem 0:0 zur Pause rechneten, verwertete plötzlich Tumanan eine Flanke von Heber zum 0:1. Von verdienter Pausenführung konnte man da nicht unbedingt sprechen.

    Zu Beginn von Durchgang zwei plätscherte die Partie ähnlich belanglos dahin, bis Almir Sogolj seinen Auftritt hatte. In Höhe der Mittellinie grätschte er seinen Gegenspieler um, sah daraufhin berechtigt die gelbe Karte, meinte deshalb dem Schiedsrichter noch ein paar Takte zu erzählen und durfte prompt mit der Ampelkarte den Platz verlassen. Sehr sinnvolle Aktion!

    Aber immerhin schien dies plötzlich den VfB aufzuwecken, der fortan zu Torchancen kam. Eine Unsicherheit von Ex-VfB-Keeper Jürgen Waniek im Kasten der SSVg nutze Birkan Yilmaz zum Ausgleich. Yilmaz hatte dann im weiteren Verlauf sogar den Führungstreffer auf dem Fuß. Sein 25-Meter-Freistoss flog aber haarscharf am linken Pfosten vorbei. Auch der Velberter Tino Reucher sorgte noch für ein Novum. Bereits während seiner Einsatzzeit fiel er höchstens durch Sprüche wie „Halt die Fresse“ in Richtung Zuschauer auf. Nach seiner Auswechslung hatte auch er, hinter der Bande stehend, dem Schiedsrichtergespann noch einiges zu erzählen und sah ebenfalls Gelb-Rot!

    Da dieser Platzverweis aber nichts an der numerischen Überlegenheit der Velberter änderte, machten die Gäste aus der Stadt der Schlösser und Beschläge in der Schlussphase mächtig Druck. Heber setzte einen selbigen an den rechten Pfosten und einer der nachfolgenden Eckbälle führte dann zur Entscheidung, als Daniel Nigbur drei Minuten vor Schluss, am langen Pfosten völlig freistehend zum 1:2-Endstand einköpfen konnte.

    Schade VfB. Ein Punkt in Unterzahl wäre durchaus verdient gewesen, Velbert hat in dieser Form sicherlich keine Chance mehr auf die Regionalliga, auch wenn der Rückstand nur vier Punkte beträgt.

    Geschrieben von:  Padinho

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?