Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Hol Dir das FuWo-Sonderheft zur Spielzeit 2022/23!!
Die Saison 2022/23 in Sachsen-Anhalt auf einen Blick mit dem FSA-Sonderheft!!
  • FSV Empor Löbau, 19. November 2008

    Mit Glück im Viertelfinale!


    Von:  Hancock

    Am heutigen Feiertag trafen sich die Bezirksklässler vom FSV Empor Löbau und dem SSV Neustadt/Sachsen zum Achtelfinale im Bezirkspokal Dresden. Eine leichte Favoritenrolle besaß der Gast, denn die Neustädter sind letztes Jahr erst aus der Bezirksliga abgestiegen. Diese Saison ist ihr Ziel natürlich der direkte Wiederaufstieg, dass sie mit dem derzeitigen Tabellenplatz drei untermauern. Der Gegner ist allerdings auch nicht zu unterschätzen, denn der vermeintliche Abstiegskandidat mischt derzeit ganz weit oben in der Staffel 1 mit. Also treffen zwei zurzeit gleichstarke Mannschaften aufeinander.

    Pünktlich um 13.30 Pfiff der Schiedsrichter die Partie an, zu Beginn testeten sich beide Teams erst einmal ab. Erst nach einer viertel Stunde kam mehr Schwung, also auch Offensivdrang in die Partie. Nach Chancen auf beiden Seiten, war wieder mal Maik Schirmer für die Hausherren zur Stelle. Den Einwurf von Daniel Zedler konnte Marco Hanske per Kopf verlängern, Steven Klose verfehlte den Ball, aber Maik Schirmer stand gold richtig, um einnetzten zu können. Wahrscheinlich geschockt, ließen die Gäste den Hausherren zu viel Platz im Mittelfeld, dadurch kam der FSV Empor Löbau immer wieder zu guten Tormöglichkeiten. Doch mehrere Versuche von Daniel Zedler und Maik Schirmer fanden nicht den Weg ins Tor der Neustädter. Kurz vor dem Ende der ersten Hälfte hatte Sebastian Müller seine Chance zum 2:0, doch sein Kopfball landete ‚nur’ an der Latte. Danach holte er sich die erste gelbe Karte im Spiel ab, der dadurch ausgeführte Freistoß wurde noch mal gefährlich für die Löbauer Hintermannschaft. Doch der bärenstarke Löbauer Torhüter Florian Knoll hielt den satten Schuss, aus vier Meter Entfernung, sicher.

    Wenige Minuten nach dem Wideranpfiff verletzte sich der Löbauer Torhüter an seinem lädierten Knien durch einen Zusammenprall. Doch zum Glück konnte er weiter spielen, denn Löbau hatte keinen Ersatz Torhüter mit an Board. In der 60. Minute war es dann soweit, Neustadt erarbeitete sich eine Chance nach der anderen und der Lohn dafür war der Ausgleich durch Matti Rothe. Danach kleckerte die Partie dahin, es gab gute Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, doch ohne nennenswerten Erfolg. Erst ab der 80. Minute wurde wieder was für die Offensive getan, nach guten Standartmöglichkeiten der Gäste, kam auch Empor zu drei guten Möglichkeiten, doch es kam zu keinem weiteren Tor. Nach der 90. Minute war klar, das es in die Verlängerung gehen würde, denn die Partie war sehr ausgeglichen. Löbau beherrschte klar die erste Halbzeit und der Gast demonstrierte in der zweiten Hälfte seine Stärken.

    Zum Anpfiff der Verlängerung waren wieder die Löbauer dem Führungstreffer näher, doch sie konnten ihre Chancen nicht nutzen. Danach folgten wieder sehr gute Möglichkeiten aus beiden Seiten, doch es blieb beim Unentschieden, damit stand fest, das es zu einem Elfmeterschießen kam. Beide Mannschaften hatten schon so ihre bisher positiven Erfahrungen damit, darum war man gespannt, wer die stärkeren Nerven besitzen würde.

    Als erstes trat der Löbauer Marco Hanske zum Elfmeterpunkt an und verwandelte sicher zum 2:1. Nachdem die Neustädter ausgleichen konnten, vergab Matthias Lange die Chance zur erneuten Führung. Beim folgenden Elfmeter der Gäste gingen sie 3:2 in Führung, doch darauf konterte Falko Selzer mit dem Tor zum 3:3. Nun wurden auch die Neustädter Spieler nervös und die Folge war, dass ihr Schütze am Tor vorbei Schoss. Die Chance zum 4:3 nutzte der Löbauer Eric Kaminski, aber postwendend erfolgte der Ausgleich. Als letzter Löbauer trat Daniel Zedler an, seine Standards sind immer gut, dies konnte er auch beim fälligen Elfmeter unter Beweis stellen. Nun war der letzte Schütze des SSV dran, wenn er vorbei schießt, wäre Löbau weiter. Er schoss nicht vorbei, aber im Tor der Löbauer stand niemand geringeres als der Elferkiller Knoll höchst persönlich. Er demonstrierte seine Stärke auf der Linie eindrucksvoll und hielt den Ball. Damit war klar, dass der FSV Empor Löbau im Viertelfinale des Bezirkspokals steht. Mit diesem Sieg sollte man mit großem Selbstvertrauen in die schwere Heimpartie am kommenden Samstag gegen die zweite Vertretung von Budissa Bautzen gehen.

    Der FSV Empor Löbau spielte mit: Florian Knoll – Marco Lange, Falko Selzer, Eric Kaminski, Matthias Lange (G) – Daniel Zedler, Sebastian Müller (G), Steven Klose, Marco Hanske – Maik Schirmer, Andreas Winkler

    Tore: 1:0 Schirmer (21.), 1:1 Rothe (60.)
    Elfmeterschießen: 2:1 Hanske, 2:2, 2:3, 3:3 Selzer, 4:3 Kaminski, 4:4, 5:4 Zedler

    Nico Kahlert

    Geschrieben von:  Hancock

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.