Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Atalanta – Folle amore nostro – Die Geschichte der Ultras in Bergamo
Ein 500-seitiges Buch voller Leidenschaft über eine italienische Fanszene.
  • Grevesmühlener FC, 05. Dezember 2011

    Mit einem 1:1 beim Aufsteiger SG Roggendorf 96 in die Winterpause verabschiedet


    Von:  huepfer

    Die erste Männermannschaft des Grevesmühlener FC beendet die Hinrunde der Saison 2011/12 mit 19 Punkten auf der Habenseite auf Rang 7. Durch das vierte Unentschieden in der laufenden Saison im letzten Pflichtspiel des Jahres bei dem Aufsteiger SG Roggendorf 96 kamen die Kreisstädter der Zielstellung, zwanzig Punkte zu erreichen, recht nahe.

    Ohne die verletzten Trettin und Springer sowie den beruflich verhinderten Sykora auf Seiten der Kreisstädter, begann die Begegnung auf dem mehr als schlecht zu bespielbaren Platz mit einigen Minuten Verspätung, da die Linien auf dem Spielfeld nachgekreidet werden mussten.

    Die erste Chance des Spiels hatten die Gastgeber. Als die GFC-Defensive offenbar noch nicht richtig auf dem Platz war, tauchte der SG-Spieler völlig frei vor Zabojnik im GFC-Tor auf, doch dem Abschluss fehlte es an der Präzision (2.). Wie man es besser macht, demonstrierte der Grevesmühlener FC, denn mit der ersten offensiven Aktion konnte man die Führung markieren. Anderson beförderte einen ruhenden Ball von der Mittellinie in den Gäste-Strafraum, wo Reggentin, völlig allein gelassen und unbedrängt, zum Kopfball kam und dem Ball die entscheidende Richtungsänderung verpasste (5.). Die Kreisstädter waren von nun an dominierend und erspielten sich mehrere Hochkaräter, während die Roggendorfer zum Teil sehr konfus und verunsichert agierten. Allein Berndt hatte drei Mal die Möglichkeit die Führung auszubauen. In der 11. Minute verschätzte sich der SG-Keeper, in der Folge kam Berndt an das Leder und schloss aus etwa 20 Metern mit einem Heber ab. Nachdem der Ball im Fünfmeterraum aufprallte, landete dieser aber auf dem Tornetz. Der GFC hatte ein ums andere Mal zum Teil sehr vielversprechende Kontersituationen. In der 27. und 33. Minute lief Berndt auf den Keeper zu und verzog jeweils. Auch Hackert (42.) und Martin Huth hatten die Chance die Führung auszubauen. Mitten hinein in die Drangphase des GFC ist die einzige, noch nennenswerte Szene der Roggendorfer einzuordnen, als sie nach einem sehenswerten Doppelpass im Mittelfeld zum Schuss kamen, der aber links am Tor vorbeistrich.

    Die Gäste erwischten zunächst den besseren Start in die zweite Hälfte. Bis zur 60. Spielminute ergaben sich vier weitere gute Gelegenheiten endlich die Führung auszubauen. Doch Berndt (50., 52.), Hackert (54.) und Oliver Huth (57.) waren nicht in der Lage die sich bietenden Chancen zu nutzen.

    Im Anschluss an einen Freistoß hatte die SG in der 60. Minute die Riesenchance aus Nahdistanz den Ausgleich zu markieren. Diese ungenutzte Möglichkeit war zugleich der Startschuss für die stärkste Phase der Gastgeber. Der GFC ließ in der Phase seinen Gegenspielern zu viel Freiraum und die nötige Aggressivität im Zweikampfverhalten vermissen. Wurde nur 120 Sekunden später ein weiterer "Riese" von der SG liegen gelassen, so fiel in der 69. Minute doch der Ausgleich. Ein weiter Einwurf konnte vom GFC nicht geklärt werden und unmittelbar vor dem Tor standen gleich zwei Roggendorfer völlig blank. Diese Möglichkeit ließ man sich nicht nehmen. Bis zum Schlusspfiff passierte nun nicht mehr viel, auch wenn sich hüben wie drüben bei konzentrierterer Spielweise noch Chancen für den Siegtreffer hätten ergeben können.

    Fazit des GFC-Trainers: „Unterm Strich muss man sagen, dass es ein mehr als verdienter Auswärtspunkt für uns ist. Bei ein wenig mehr Cleverness und Abgezocktheit wäre mit Sicherheit auch ein Sieg für uns drin gewesen, doch vom Spielverlauf her, hätten auch die Roggendorfer noch den Siegtreffer erzielen können.

    Insgesamt bin ich mit der Vorstellung meiner Mannschaft in den ersten 13 Spielen zufrieden. Wir haben ordentliche Spiele abgeliefert und genügend Punkte gesammelt, um auf einem Rang im gesicherten Mittelfeld zu überwintern. Nichtsdestotrotz haben wir in so manchen Spielen aber auch den einen oder anderen Punkt liegen gelassen. Ich hoffe, dass das Team weiterhin mitzieht und wir im nächsten Jahr da weitermachen, wo wir jetzt aufgehört haben“

    Der Grevesmühlener FC spielte mit: Zabojnik – Anderson, Düsing, M. Huth, Daniels – Strefner (60. Wolff), Wigger, Hackert, O. Huth – Berndt, Reggentin

    Tore: 0:1 Reggentin (5.), 1:1 Blechenberg (69.)

    Zur Tabelle der Landesliga West

    Geschrieben von:  huepfer

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.