Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Norden | Startseite » Aktuell » Artikel
Fußballgraffiti - das Buch über die Szene
Endlich ist das FG-Buch da - das große Buch zum Thema Fußballgraffiti!
  • Freizeit, 05. November 2021

     

    New World und Final Fantasy XIV – das Ende für World of Warcraft?


    Von:  Stephan R.T.

    Für die letzten 17 Jahre war World of Warcraft der unangefochtene König der MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role-Playing Games). Seit der Einführung im Jahr 2004 baute das legendäre Rollenspiel eine riesige Fangemeinde von mehreren Millionen Spielern auf, die zusammen viele Abenteuer in der virtuellen Welt von Azeroth erlebten. Der Titel ist allgemein als eines der erfolgreichsten Videospiele aller Zeiten bekannt und ist noch erfolgreicher als Spielautomaten bei Vulkan Vegas.

    Nun sieht es jedoch tatsächlich so aus, als ob World of Warcraft seinen Thron an der Spitze des Genres aufgeben müsste. Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum Einen erschütterte ein Skandal rund um sexistische Arbeitsbedingungen den Entwickler Activision Blizzard und sorgte dafür, dass viele Fans das Spiel boykottierten. Zum Anderen gibt es mittlerweile ernsthafte Konkurrenz durch zwei konkurrierende MMORPGS – Final Fantasy XIV von Square Enix und New World von Amazon Games.

    Die wichtige Frage ist nun, wie ernst ist die Lage für World of Warcraft wirklich? Steht das Spiel tatsächlich vor dem Ende oder sind die aktuellen Meldungen übertrieben? Wir haben nachgeforscht und geben Antworten.

    Der Skandal bei Activision Blizzard


    So schnell kann es gehen. An einem Tag war Activision Blizzard noch eines der erfolgreichsten Unternehmen in der Videospiel-Branche, am anderen hagelt es negative Schlagzeilen um das Studio. Grund dafür sind die Berichte von zahlreichen weiblichen (und männlichen) Angestellten, die ein äußerst unschönes Bild von der Arbeitsatmosphäre im Unternehmen zeigen.

    So sollen weibliche Mitarbeiterinnen bei Activision Blizzard nicht nur schlechter verdienen als ihre männliche Kollegen, sondern regelmäßig zum Opfer von sexueller Belästigung geworden sein. Laut einer Klage des Bundesstaates Kalifornien gegen das Unternehmen, herrsche dort eine äußerst feindselige Atmosphäre gegenüber Frauen. Zahlreiche männliche Angestellte erschienen dort angeblich betrunken oder verkatert zur Arbeit und diskriminierten die weiblichen Angestellten in regelmäßigen Abständen.

    Auch was Beförderungen bei Activision Blizzard angeht, sollen männliche Angestellte immer wieder den Vorzug erhalten haben. Diese nutzen ihre höheren Positionen zudem regelmäßig dazu, ihre Arbeit an die Frauen im Team zu delegieren und stattdessen Videospiele zu spielen.

    Die Tatsache, dass Activision Blizzard die Anschuldigungen in einem offenen Brief als lächerlich und unverantwortlich verurteilten, halfen dem Image des Unternehmens kaum weiter. Mittlerweile folgten die ersten Entschuldigungen, doch der Schaden ist bereits angerichtet und unzählige Fans haben den Spielen des Entwicklers den Rücken gekehrt.

    Die beiden großen Konkurrenten


    Noch schlimmer wird die Situation für World of Warcraft, weil es mittlerweile zahlreiche andere MMORPGS gibt, die ebenfalls tolle Spielerfahrungen liefern. Die beiden größten davon sind derzeit Final Fantasy XIV und New World. Wir stellen beide Spiele vor und erklären die Unterschiede zu WoW.

    Final Fantasy XIV


    Final Fantasy XIV, das auch als Final Fantasy XIV Online bekannt ist, wurde bereits 2010 veröffentlicht und ist das zweite Online-Mehrspielerspiel der beliebten Serie. Nach starker Kritik seitens der Spieler, die dem Spiel unzählige Bugs und ein schlechtes Gameplay unterstellten, folgte eine Entschuldigung durch den Entwickler Square Enix. Und nicht nur das, denn das Unternehmen nahm es auf sich, das Spiel komplett zu überarbeiten.

    Im August 2013 wurde daraufhin die Erweiterung Final Fantasy XIV: A Realm Reborn veröffentlicht, die auf die Kritik der Spieler einging und unzählige Änderungen mit sich brachte. In der Folge änderten selbst die stärksten Kritiker ihre Meinung und das Spiel wurde zu einem riesigen Hit. Besonders in der aktuellen Zeit erlebt Final Fantasy XIV einen ungeheuren Zuwachs an Spielern, weil viele von ihnen von WoW zu diesem Titel wechseln.

    Die Reaktion von Square Enix steht zudem im starken Kontrast zu der von Activision Blizzard und zeigt, wie sich ein Spieleentwickler gegenüber seinen Kunden verhalten sollte.

    New World


    Nach dem unglaublichen kommerziellen Erfolg von Spielen wie WoW wurde auch Amazon Games aufmerksam und entwickelte sein hauseigenes MMORPG. Das Spiel mit dem Namen New World ist bisher nur in der Beta-Version verfügbar und soll im Herbst 2021 als Vollversion veröffentlicht werden.

    Schon jetzt ist New World jedoch extrem beliebt und wird bereits von unzähligen Menschen gespielt. Im Gegensatz zu World of Warcraft bietet das Spiel viele große Unterschiede in Bezug auf das Gameplay. So werden die Spieler zum Beispiel um wichtige Punkte auf der Karte kämpfen, um Punkte für ihre Fraktion zu sammeln. Und auch das Geschäftsmodell ist komplett anders, denn statt einem monatlichen Abo wird das Spiel durch freiwillige Einkäufe der Spieler finanziert.

    Das Ende für World of Warcraft?


    Auch wenn die Situation für Activision Blizzard alles andere als gut aussieht, ist es ein bisschen zu früh, um vom Ende für World of Warcraft zu sprechen. Das Spiel hat nach wie vor eine riesige Fangemeinde, die täglich spielen und jeden Monat die Abogebühr bezahlen. Somit verdient das Unternehmen immer noch sehr viel Geld mit dem Spiel und wird es so lange am Leben halten wie möglich. Bis World of Warcraft wirklich zu Ende geht, dürften noch viele Jahre vergehen, auch wenn die besten Zeiten des Spiels bereits in der Vergangenheit liegen.

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.