Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Süden | Startseite » Aktuell » Artikel
Kaperfahrten - Mit der Kogge durch stürmische See - Die Fans vom FC Hansa Rostock
Tauche ein in die Fankultur beim FC Hansa Rostock und begleite deren Anhänger von der Saison 1988/89 bis 2019/20.
  • VfR 1896 Mannheim, 18. Oktober 2020

     
    Nichts zu holen beim Spitzenreiter – 1:3-Niederlage beim SV Spielberg

    Von:  Stephan R.T.

    Im siebenten Saisonspiel gelang dem VfR 1896 Mannheim abermals kein Punktgewinn gegen eine Mannschaft aus dem Spitzentrio. War man gegen Mutschelbach und Heddesheim zumindest spielerisch noch auf Augenhöhe, musste der VfR beim SV Spielberg die aktuelle Überlegenheit des Spitzenreiters anerkennen.

    Allerdings spielte den Gastgebern ein frühes Tor in die Karten, das aus einem fragwürdigen Freistoß resultierte. Ein lang nach vorne geschlagener Ball landete bei einem Spielberger Stürmer nah an der Strafraumgrenze. VfR-Abwehrchef Fabian Herchenhan war eng am Mann. Der ging plötzlich zu Boden, ohne dass ein Körperkontakt klar zu erkennen war. Der Schiedsrichter erkannte jedenfalls auf Freistoß, den Fabian Gondorf gekonnt über die Mauer in den linken Torwinkel hob. Der weit rechts postierte Torwart Lentz war ohne Abwehrchance.

    Mit dieser frühen Führung im Rücken konnten die Hausherren nun zwei dicht gestaffelte Abwehrreihen in der eigenen Hälfte aufbauen. Der VfR erlangte leichte Feldvorteile, verhedderte sich aber immer wieder im dichten Abwehrgestrüpp des SV Spielberg. Dessen Spieler agierten zumeist gedankenschneller und brachten immer wieder ein Abwehrbein in die gut gemeinten Pässe der VfR-Akteure. Diese gingen durchaus in die Zweikämpfe, kamen aber zumeist einen Schritt zu spät. Dementsprechend waren klare Torgelegenheiten in der ersten Halbzeit Mangelware. Die beste Ausgleichschance hatte Cihad Ilhan in der 26. Minute, der einen Freistoß von Christian Grimm per Kopf auf das Spielberger Tor brachte, aber am guten Schlussmann Moritz scheiterte.

    Der SV Spielberg konnte sich immer wieder befreien und die Angriffsversuche auf das VfR-Tor häuften sich. In der 38. Minute erkannte Schoch, dass Torwart Lentz weit vor dem eigenen Tor postiert war und hob das Leder gekonnt aus etwa 25 Metern zum 2:0 in die Maschen. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff parierte Lentz einen Schuss von Geckle.

    Der VfR Mannheim kam gut aus der Halbzeitpause. Yanick Haag wurde in der 48. Minute schön im Strafraum freigespielt, schoss aber knapp am Kasten vorbei. 10 Minuten später entschärfte Lentz einen gefährlichen Kopfball. Im Gegenzug vereitelte der Spielberger Torwart den Torschuss von Ilhan Richtung kurzer Pfosten. Kurz danach kam Maurice Mayer in Schussposition, verzog aber, so dass der Ball am Tor vorbei flog. In der 62. Minute rettete Ayhan Akdemir nach einer Flanke in den Strafraum vor dem einschussbereiten Geckle.

    Der VfR verlor nun endgültig den Zugriff auf das Spiel. Der Spielaufbau war oft zu behäbig. Versuche, die Spielberger Abwehr mit langen Bällen auszuhebeln, landeten zu oft beim Gegner oder im Tor-Aus. Die Gastgeber spielten im Bewusstsein des nahenden Sieges befreit auf und berannten ihrerseits das VfR-Tor. Bei einem bei seinen in dieser Phase seltenen Gegenangriffen verlor der VfR den Ball in der Vorwärtsbewegung. Die aufgerückte VfR-Abwehr musste Claudio Ritter ziehen lassen, der frei aufs Torwart Lentz zulief und ihm beim 3:0 keine Chance gab. Der VfR konnte nun froh sein, dass Spielberg weitere Großchancen nicht mehr nutzte, sonst wäre er mit einer heftigen Klatsche nach Hause gefahren. In der Schlussminute fasste sich Maurice Mayer ein Herz, drang mutig mit Ball in den Spielberger Strafraum ein und bediente Cihad Ilhan, der zum Ehrentreffer einschieben konnte.

    In den nächsten Spielen gegen seine direkten Tabellennachbarn geht es für den VfR Mannheim darum, zu beweisen, dass Anspruch und Wirklichkeit doch nicht so weit auseinander liegen, wie es derzeit erscheinen mag. Die Rückkehr wichtiger Spieler, die heute verletzt (Koep, Tewelde, Thau), gesperrt (Klicic) oder beruflich verhindert (Patrick Haag) waren, wird mit Recht herbeigesehnt.

    SV Spielberg: Moritz – Weiß, F. Gondorf, Diringer ? Reuer (87. Keck), Veith, Schoch, Mohamed (73. Ursino Lima) – M. Gondorf, Geckle (87. Remus), Ritter (85. Hoffmann)

    VfR 1896 Mannheim: Lentz – Akdemir, Herchenhan, Nobile – Krämer (75. Ampadu Wiafe), Prokop (68. Yahaya) – Mayer, Grimm (56. Schneider Sanchez), Biedenbach – Y. Haag (80. Ono), Ilhan

    Schiedsrichter: Marcel Göpferich, Büchig
    Tore: 1:0 F. Gondorf (7.), 2:0 Schoch (38.), 3:0 Ritter (75.), 3:1 Ilhan (90.)

    Moritz Kaltwasser

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Aktuelle Fußball-News

    Aktuelle Diskussionen

    Fußball-Fans


    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.