Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • SV Altlüdersdorf, 19. Oktober 2008

    Packendes Oberhavel-Derby gegen Oranienburg gewonnen

    Von:  SVA | Kommentare (0) | Weiterempfehlen

    Beide Trainer hatten sich mit ihren Jungs viel vorgenommen. Und so kamen die Zuschauer beim Spiel des SV Altlüdersdorf gegen den OFC Eintracht 1901 durchweg auf ihre Kosten, sie sahen alles, was ein Derby ausmacht: Kampf, Spiel, Spannung, nicht verwandelte Elfmeter sowie nicht gegebene Treffer beiderseits. Also gute, abwechslungsreiche Unterhaltung und das alles absolut fair.

    Der Gastgeber hatte zunächst Probleme, das Spiel zu bestimmen. Oranienburg, ausgehend von den bisherigen guten Saisonleistungen, versteckte sich nicht. So entwickelte sich ein verteilter Spielablauf mit Chancen auf beiden Seiten, zwingender sogar für die Gäste. Für den SVA schoss Rafael rechts vorbei (5.), Schüsse von Christian Blazynski (11.) und Zodl (20.) hielt OFC-Keeper Brändike problemlos. Auf der anderen Seite schob Franck unbedrängt nach Zuspiel von Niedermayer links am Tor vorbei (17.). Nach einem Ballverlust des SVA leitete der agile Böse die beste Möglichkeit der Gäste ein. Seine flache Eingabe von rechts vor das Tor verstolperten gleich zwei Oranienburger (27.). Fortan aber spielte und bestimmte der SVA. Kljajic schoss knapp über das Tor (31.). Versuche der flinken Preuß (36.) und Zodl (38.) wurden im letzten Moment im Gästestrafraum abgeblockt. Nach einem Zuspiel von Christian Blazynski auf Rafael wurde der im Strafraum von Brändike unglücklich gelegt. Gelb und Strafstoss entschied der Schiri. Kljajic übernahm Ball und Verantwortung, scheiterte aber an Brändike und setzte den Nachschuss an die Latte (43.). Fast mit dem Pausenpfiff vergab Rafael nach einer Bilderbuchkombination die nun eigentlich verdiente Führung. Über Zodl, Christian Blazynski und Kljajic im Sechzehner völlig frei gespielt, setzte er das Leder links am Tor vorbei (45.).

    Nach dem Wechsel weitere Höhepunkte. Zunächst kullerte eine Eingabe von Böse die SVA-Torlinie entlang (50.). Bartodziej leitete den nächsten Angriff der Gastgeber ein. Sein scharfes Zuspiel leitete Kljajic gekonnt mit der Hacke weiter. Malanowski suchte vergeblich seinen Gegenspieler Rafael, der nun aber Moschko hieß. Der kam dadurch frei zur Ballannahme, umkurvte noch Brändike und schob zum 1:0 ein (53.). Der Torschütze stand dann noch zweimal im Mittelpunkt. Erst schoss er nach Pass von Kljajic über das Tor (56.). Zehn Minuten später der gleiche Spielzug. Kljajic zu Moschko, doch diesmal behielt er die Nerven - 2:0 (66.). Dachte man. Die Erklärung, warum Schiri Tremer den Treffer nicht gab, blieb er schuldig. Von nun an drängte Oranienburg vehement auf den Ausgleich. Ein Abseitstor von Rohde fand ebenfalls keine Anerkennung (70.). Der SVA lauerte auf Konter. Nachdem der quirlige Zodl einen solchen über das Tor abschloss (78.), noch einmal Aufregung auf der anderen Seite. In ein zu kurzes Rückspiel von Preuß spritzte Bremer und hakelte im Strafraum bei Niroomand ein. Auch hier Strafstoss. Franck lief an und schoss rechts vorbei (79.). Ausgleichende Gerechtigkeit, denn beide Elfmeter konnte, aber musste man nicht geben. So blieb es beim knappen 1:0.

    Oranienburg war enttäuscht, ging trotz guter Leistung leer aus. Der SVA war an diesem Tag den einen Tick besser, weil man bis zum Schluss auch kämpferisch stets auf der Höhe war. Für Trainer Oertwig stellte sich noch eine tolle Jubiläumsbilanz heraus. Sein 100. Meisterschaftsspiel als SVA-Trainer, davon sein 50. Heimspiel, endete mit dem 30. Heimsieg.

    Zur Tabelle der Brandenburgliga

    Geschrieben von:  SVA

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.