Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Atalanta – Folle amore nostro – Die Geschichte der Ultras in Bergamo
Ein 500-seitiges Buch voller Leidenschaft über eine italienische Fanszene.
  • 1. FC Lokomotive Leipzig, 18. Mai 2022

     

    Zehn Stolpersteine wurden für jüdische VfB-Mitglieder verlegt – Ein Geschichtsprojekt der C-Jugend und dem Erich-Zeigner-Haus e.V.


    Von:  Stephan R.T.

    Am Montag, den 16. Mai verlegte der Künstler Gunter Demnig, Initiator der Stolpersteine, in Leipzig allein zehn davon für die Familie Rotter. In der Funkenburgstraße 4 erinnern seit dem vier Steine an den ältesten Sohn der Familie, Otto Rotter, seine Frau Marianne (geb. Vogel) sowie ihre beiden Söhne Klaus Adolf und Heinz. In der Jahnallee 14 erfolgte die Verlegung weiterer sechs Steine für Eugenie Rotter, ihre Söhne Karl Josef, Fritz Egon und Curt Rotter sowie Curts Frau Minna Rotter und deren gemeinsamen Sohn Adolf Pinkas.

    Wo Diffamierung, Diskriminierung und Ausgrenzung beginnen und wie diese wirken, das erlernten die jungen Lok-Fußballer somit auch anhand der eigenen Vereinsgeschichte durch selbständige Recherche im Rahmen eines einwöchigen Workshops im Sommer 2021. Sie erforschten das erschütternde weitere Schicksal der einzelnen Familienmitglieder. Eugenie Rotter verstarb 1942 in Paris. Ihr ältester Sohn Otto, seine Frau Marianne und deren Sohn Klaus Adolf wurden 1942 in Auschwitz ermordet. Deren jüngster Sohn Heinz verstarb 1942 im Alter von elf Jahren im Lager Beaune-la-Rolande in Frankreich. Ottos Brüder Karl Josef und Fritz Egon wurden 1941 im Konzentrationslager Groß-Rosen umgebracht. Nur Curt gelang 1941 mit seiner Frau Minna und ihrem Sohn Adolf die Flucht in die USA. Dort starb Curt 1981.

    Der 1. FC Lokomotive Leipzig, Verein für Bewegungsspiele e.V., und der Erich Zeigner Haus e.V. erinnerten mit der gemeinsamen Verlegung von zehn Stolpersteinen* an:

    • Eugenie Rotter (geb. Hein), 1875-1942
    • Otto Rotter, 1896-1942
    • Marianne Rotter (geb. Vogel), 1901-1942
    • Klaus Adolf Rotter, 1931-1942
    • Heinz Rotter, 1934-1942
    • Karl Josef Rotter, 1898-1941
    • Fritz Egon Rotter, 1901-1941
    • Curt Rotter, 1904-1981
    • Minna Rotter (geb. Springer), 1907-nicht bekannt
    • Adolf Pinkas Rotter, 1938-nicht bekannt

    Henry Lewkowitz, Geschäftsführender stellvertretender Vorsitzender des Erich-Zeigner-Haus e.V.: „Wir freuen uns als Erich-Zeigner-Haus** mit diesem Stolpersteinprojekt gemeinsam mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig die jüdischen Spuren des Leipziger Fußballs und die Verbrechen der Nationalsozialisten aufgearbeitet zu haben, um der Familie Rotter öffentlich sichtbar zukünftig zu gedenken. Dieses Jugendprojekt zeigt die untrennbare Verzahnung von Sport und Politik.“

    Jens P. Hirschmann, Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Lokomotive Leipzig, Verein für Bewegungsspiele e.V. und 2021 letzter Präsident des VfB Leipzig: „Wir sind stolz auf die tolle Arbeit unserer Jugendfußballer. Damit bewahren sie das Andenken an eine jüdische Familie. Dass vier Familienmitglieder als Jugendliche selbst in unserem Verein dem Ball nachjagten, wirkte besonders motivierend. So haben unsere jungen Sportler einen wichtigen Beitrag zur Erforschung unserer Vereinsgeschichte in dunklen Zeiten geleistet. Fachlich wurden sie dabei hervorragend durch das Erich-Zeigner-Haus und die ausgezeichneten Referenten unterstützt.“

    Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms ‚Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz‘, welches das zivilgesellschaftliche Engagement für die freiheitlich demokratische Grundordnung fördert. Es stand unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas Feist, Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für das Jüdische Leben.

    Auch in diesem Jahr ist ein Workshop mit der U15-Jugendmannschaft zum Thema Diskriminierung geplant. Dabei wird sich der 1. FC Lokomotive Leipzig als erster Deutscher Fußballmeister erneut mit seiner Geschichte während des Nationalsozialismus kritisch auseinandersetzen. Im Leitbild des Vereins heißt es: „Wir vermitteln Werte wie Loyalität, Respekt, Fairness und Toleranz. Wir üben Solidarität mit in Not geratenen Menschen und zeigen uns hilfsbereit gegenüber Benachteiligten. Wir treten aktiv und konsequent gegen jede Form von Diskriminierung auf.“

    * Die sogenannten Stolpersteine, mit Messingplatten belegte Betonquader, sind derzeit in 1.265 Gemeinden in ganz Deutschland anzutreffen. Sie sind vor den letzten selbstgewählten Wohnorten von Opfern des Nationalsozialismus in den Gehweg eingelassen. Jeder von ihnen trägt eine individuelle Inschrift.
    ** Das Erich-Zeigner-Haus in Leipzig-Plagwitz ist Zentrum und Begegnungsort für gelebte Zivilcourage und Demokratie. Mit dem ehemaligen Wohn- und Arbeitsort Erich Zeigners (1886-1949) verbindet sich lokale Verwurzelung und Tradition der sächsischen Demokratie mit zukunftsorientierten Projekten der politischen Bildung.


    Alexander Voigt

    Zur Tabelle der Regionalliga Nordost

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.