Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Vereine » 1. FC Gera 03
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
1. FC Gera 03

1. FC Gera 03

Liga: Sonstige Thüringen | Fußballkreis: Gera

Besucher dieses Vereinsprofils: 25712

Gästebuch  (1)


Informationen

Gründungsdatum:
23.05.2003

Vereinsfarben:
Gelb-Schwarz

Mitglieder:
390
Adresse:
Liebschwitzer Strasse 116 07551 Gera
Webseiten:
www.1fcgera03.de

Die Chefs
Präsident/Vorsitzender: Peter Harthaus
Vorstand: Peter Harthaus
Aufsichtsrat: Uwe Kaiser,Dr. Norbert Vornehm, Dr. Klaus-Peter Wattenbach, Steffen Tobermann, Udo Gantzke, Peter Harthaus, Dr. Michael Kneisel

Größte Erfolge:
Aufstieg Oberliga 2007 und 2011
Thüringenpokalsieger 2007
Thüringer Landesmeister 2007 und 2011
Geschichte des Vereins:
Die Wurzeln des 1. FC liegen im Geraer Ortsteil Zwötzen, wo sich am 25. Mai 1919 der Sportclub Wacker Zwötzen gründete. Er musste sich nach dem Zweiten Weltkrieg auflösen, als auf Initiative der sowjetischen Besatzungsmacht alle bürgerlichen Vereine verboten wurden. Im Sport wurden locker organisierte Sportgemeinschaften zugelassen, die zunächst nur auf Kreis- oder Stadtebene Wettkämpfe austragen durften. In Zwötzen wurde daraufhin die Turn- und Sportgemeinschaft (TUS) Zwötzen ins Leben gerufen. Ab 1949 wurde in Ostdeutschland der Sport in so genannten Betriebssportgemeinschaften (BSG) organisiert, die von örtlichen Betrieben und Einrichtungen getragen wurden. Der TUS bot sich damit die Möglichkeit, sich 1950 in die BSG Fortschritt Zwötzen umzuwandeln. Die Bezeichnung „Fortschritt“ lässt erkennen, dass die BSG von der Textilindustrie Geras unterstützt wurde. Als 1966 weitere Geraer Betriebe die Trägerschaft übernahmen, wurde die Sportgemeinschaft in TSG Gera-Zwötzen umbenannt. Zu Beginn der 1970er Jahre übernahm der Geraer Großbetrieb „Modedruck“ die führende Rolle bei der TSG, die daraufhin am 14. Dezember 1973 den Namen BSG Modedruck Gera annahm. Nach der politischen Wende von 1989 konnte aufgrund der rechtlichen und wirtschaftlichen Veränderungen der Status einer Betriebssportgemeinschaft nicht weiter aufrechterhalten werden. Die BSG wurde daher zum 1. Januar 1991 in den bürgerlichen Verein TSV 1880 Modedruck Gera-Zwötzen überführt. Nachdem der Textilbetrieb seine Förderung ganz einstellte, entfiel ab 1992 der Zusatz „Modedruck“ wieder. Als 2003 der Nachbarverein 1. SV Gera in die Insolvenz gehen musste, beschloss die Sektion Fußball des TSV, sich zu verselbständigen, „um den Geraer Fußball wieder zu einer Marke in Thüringen zu machen“ [1]. Am 23. Mai 2003 wurde mit den Fußballmannschaften des TSV und des SV 1861 Liebschwitz der 1. FC Gera 03 gegründet.

Rivalen:
BSG Wismut Gera(wieder seit 2009) vormals FV Gera Süd(2007 durch Fusion) sowie vor Insolvenz 2003 1.SV Gera.
Spielort:
Zur Zeit Stadion der Freundschaft Gera

Geschichte des Stadions:
Das Stadion der Freundschaft wurde von 1952 bis 1955 (damaliges Fassungsvermögen 35.000 Zuschauer) erbaut. Noch während der Bauarbeiten wurde es am 17. August 1952 in Form eines großen Sportfestes mit Leichtathletik, Fußball und Handball feierlich eröffnet. Über Jahrzehnte war es die Heimstätte der BSG Wismut Gera, die unter anderem ihre Partien in der DDR-Oberliga in den Spielzeiten 1966/67 (Zuschauerschnitt 7.577) und 1977/78 (6.785) in diesem Stadion austrug.
Heimspiel von Wismut Gera im August 1989
Blick in den Innenraum des Stadions im Jahr 2007

Am 24. Februar 1962 fand das Viertelfinal-Rückspiel im Europapokal der Pokalsieger zwischen Motor Jena und Leixões SC im Stadion der Freundschaft statt, nachdem das Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld von der Saale überflutet wurde. Später folgten noch einige Spiele der Jenaer im Intertoto-Cup.

Das erste Länderspiel in Gera fand am 21. September 1966 statt, wobei die DDR vor 20.000 Zuschauern mit 2:0 gegen Rumänien gewinnen konnte. In den folgenden Jahren wurden noch vier weitere Länderspiele im Stadion der Freundschaft ausgetragen: 1971 DDR–Luxemburg 2:1, 1983 DDR–Bulgarien 3:0, 1984 DDR–Rumänien 2:1 und 1987 DDR–Tunesien 2:0.

Aufmerksamkeit von außerhalb erlangte das Stadion der Freundschaft nicht nur im Fußball, sondern zum Beispiel auch im Rahmen der Internationalen Friedensfahrt, wo es mehrfach Etappenziel war.

In der zweiten Hälfte der Neunziger Jahre wurde das Stadion komplett saniert, wovon das Land Thüringen rund 6 Millionen DM beisteuerte. Nach der Sanierung bietet das Stadion Platz für 15.900 Zuschauer, davon sind 5.000 Sitzplätze. 1.000 Sitzplätze befinden sich auf der überdachten Haupttribüne, 4.000 auf der nicht überdachten Gegengerade. In den Kurven befinden sich 10.900 Stehplätze. Damit ist das Stadion der Freundschaft nach dem Altenburger Waldstadion und dem Steigerwaldstadion in Erfurt das drittgrößte Stadion Thüringens. Des Weiteren verfügt das Stadion über eine Laufbahn, Anlagen für Leichtathletik-Wettkämpfe sowie eine kleine elektronische Anzeigetafel.

1991, 2001 und 2005 fand das Finale um den Thüringer Landespokal in Gera statt. Am 17. Mai 2001 trug die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen erstmals ein Heimspiel in Gera aus (1:1 gegen Russland), erneut am 2. August 2007 (5:0 gegen Tschechien). Seit 2006 trägt die 1.Männermannschaft des 1. FC Gera 03 als höchstklassigster Fußballclub der Stadt ihre Heimspiele im Stadion der Freundschaft aus.

Einen besonderen Höhepunkt erlebte die Sportanlage im Frühjahr 2007. Am 27. April weilten rund 10.000 Zuschauer bei der Eröffnungsfeier der Bundesgartenschau 2007 im Stadion der Freundschaft. Das Stadion befand sich direkt innerhalb des Ausstellungsgeländes Hofwiesenpark und war deshalb teilweise für den Spielbetrieb gesperrt.

Am 6. Mai 2009 fand ein Spiel der U-17-Fußball-Europameisterschaft 2009 in Gera statt – England und die Niederlande trennten sich 1:1.

Zuletzt führte der Thüringer Leichtathletikverband vom 19. bis 20. Juni 2010 im Stadion der Freundschaft seine Landesmeisterschaften durch.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn Linie 1 Haltestelle "Otto Dix"

Saison Liga Platz Tore Punkte
 
2003/04 Landesliga Thüringen 4. 52:23 46
2004/05 Landesliga Thüringen 2. 64:21 65
2005/06 Landesliga Thüringen 2. 81:26 67
2006/07 Landesliga Thüringen 1. 89:33 76
2007/08 NOFV Oberliga Staffel Süd 7. 47:50 44
2008/09 NOFV Oberliga Staffel Süd 4. 46:45 52
2009/10 NOFV Oberliga Staffel Süd 14 31:60 25
2010/11 VerbandsligaThüringen 1 88:26 75

Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.