Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Vereine » FSV 63 Luckenwalde
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
FSV 63 Luckenwalde

FSV 63 Luckenwalde

Liga: Regionalliga Nordost | Fußballkreis: Jüterbog/Luckenwalde

Besucher dieses Vereinsprofils: 24954

Gästebuch  (2)


Informationen

Gründungsdatum:
09.07.1990

Vereinsfarben:
Gelb-Blau

Mitglieder:
305 (Stand: August 2006, Abteilungen: Fußball (295), Tischtennis(10))
Adresse:
FSV 63 Luckenwalde
Straße des Friedens 42
14943 Luckenwalde
Telfon: 03371 / 4007347
Fax: 03371 / 4007348
Webseiten:
/www.fsv63-luckenwalde.de

Die Chefs
Präsident/Vorsitzender: Dirk Heinze
Stellvertreter: Thomas Engel
Pressesprecher: Fred Krüger

Größte Erfolge:
1994 Aufstieg Landesliga
2000 Aufstieg Verbandsliga
2001 und 2005 Klassenerhalt Verbandsliga
2004 Vizehallenlandesmeister
2006 Sieger der WM- Kampagne "Klub 2006 - Die FIFA WM im Verein" mit dem Spiel gegen die Deutsche Fußballnationalmannschaft am 16. Mai in Mannheim.

Diverse Erfolge im Nachwuchsbereich (Bronzerang bei den Hallenlandesmeisterschaften 2005 F- Junioren, 2 Staffelsieger (2000, 2004) und einmal Vizelandesmeister D- Junioren, Landespokalsieger und Vizelandesmeister C- Junioren 2003, Vizelandespokalsieger A- Junioren 2003, Aufstiege der A-, B- und C- Junioren in die Landesliga)
2008/2009 1.Platz Brandenburgliga
2009/2010 4.Platz in der Oberiga Nordost-Nord
2009/2010 1.Platz Landesklasse-Mitte (II.Mannschaft)
2010/2011 Landesliga Süd (II.Mannschaft)
Geschichte des Vereins:
1990 kam es im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands zur Auflösung des Vorgängervereins TSV Luckenwalde. Noch im gleichen Jahr gründete sich der FSV 63 Luckenwalde, der als Hommage an den TSV Luckenwalde dessen Gründungsdatum 1963 in seinen neuen Vereinsname mit aufnahm. Seither widmete sich der neue Fußballverein in Luckenwalde intensiv der Nachwuchsförderung. Die Ergebnisse einer zielgerichteten und methodischen Kinder- und Jugendarbeit im Fußball ließen dann auch nicht lange auf sich warten. Zahlreiche Erfolge konnten so im Nachwuchsbereich errungen werden.

Im September 1994 hielt zudem der Damenfußball Einzug in die Männerdomäne Fußball. Nach sieben Jahren wechselte dann im Sommer 2001 die Frauenmannschaft geschlossen den Verein und fand bei der SG Stern Luckenwalde ihre neue Heimat.

Die erste Männermannschaft etablierte sich nach ihren Aufstiegen 1994 in die Landesliga und 2000 in die Verbandsliga dort nun als feste Größe. Zwar stand der Verbleib in Brandenburgs höchster Spielklasse mehrmals auf des Messers Schneide, doch konnte jeweils in der Saison 2001/02 und 2004/05 der Klassenerhalt am letzten Spieltag erreicht werden.

Zudem ist der Verein ein guter und verlässlicher Partner des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB). So richtete man bereits dreimal ein FLB-Hallenmasters in der Luckenwalder Fläminghalle aus und wurde im Jahr 2004 in eigener Halle hinter dem SV Altlüdersdorf sogar Vizehallenlandesmeister. Außerdem delegiert der FSV Luckenwalde jährlich mindestens einen Spieler an die Sportschule nach Cottbus. Ein weiterer Beleg für die gute Nachwuchsarbeit des FSV 63.

Rivalen:
Ludwigsfelder FC
Spielort:
Werner-Seelenbinder-Stadion
Straße des Friedens 42
14943 Luckenwalde

Eintrittspreise
Erwachsene: 5,- Euro (Stehplatz);
Haupttribüne 6,- Euro;
Ermäßigt: 4,- Euro (Jugendliche(14-18 Jahre), Rentner, Arbeitslose, Studenten, Bundeswehrangehörige, Zivildienstleistende)
Mitglieder: 4,- Euro (Stehplatz)

Geschichte des Stadions:
Vor dem zweiten Weltkrieg erfolgte am 26. August 1936 für den 1. Luckenwalder Sportverein (LSV) als Eigentümer des Sportkomplexes "Hetzheide 42", dem heutigen Werner-Seelenbinder-Stadion, die Eintragung in das Grundbuch. Nach Beendigung des Krieges wurde auf Vorschlag des Bürgermeisters der Stadt Luckenwalde am 7. Dezember 1945 und auf Grundlage des Befehls Nummer 124 der Sowjetischen Militäradministration die Verstaatlichung der Sportstätte eingeleitet. Das Stadion an der heutigen Straße des Friedens blieb aber weiterhin die Heimstätte vom am 13. Oktober 1946 in Luckenwalde-Nord umbenannten 1. LSV.

Am 4. März 1949 kam es dann zur Eintragung der Potsdamer Jugendheim GmbH als Eigentümer des Grundstücks in das Grundbuch. Am 24. Mai 1951 verzichtete die Jugendheim GmbH jedoch wieder darauf. So erfolgte am 1. Juni 1951 die Eintragung des Stadions zu Eigentum des Volkes unter Rechtsträgerschaft des Rates der Stadt Luckenwalde. 1986 begann man dann am Werner-Seelenbinder-Stadion mit der Rekonstruktion des unteren Hauptplatzes, der am 7. Oktober 1989 mit dem Eröffnungsspiel TSV Luckenwalde gegen Motor Babelsberg dem TSV offiziell übergeben wurde.

1997 entstand auf der ehemaligen Rennradbahn für 1,9 Millionen D-Mark zudem ein Kunstrasenplatz. Dadurch verbesserten sich die Trainings- und Spielbedingungen im Werner-Seelenbinder-Stadion erheblich. Im Sommer des Jahres 2006 ist nun Baubeginn für die Sanierung und den Neubau des Hauptstadions. Für insgesamt knapp zwei Millionen Euro werden durch die Stadt Luckenwalde die Zuschauertribünen erneuert, die Außenanlagen und Zuwegungen innerhalb des Stadion verbessert sowie ein

Anfahrt mit dem Auto:
von Berlin (Norden): Autobahn A 10, Abfahrt Ludwigsfelde Ost/Luckenwalde auf die B 101, die B 101 weiter in Richtung Luckenwalde, Abfahrt Luckenwalde Zentrum, die Ortseingangsstraße geradeaus und an der Straßengablung nach rechts - Ankunft (innerstädtisches Leitsystem vorhanden)

von Jüterbog (Süden): die B 101 in Richtung Luckenwalde Zentrum, dann die Beelitzer Straße in Richtung Ortsausgang Berkenbrück (innerstädtisches Leitsystem vorhanden)

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit dem Regionalexpress 5 Wittenberg - Berlin - Rostock (fährt jede halbe Stunde) bis zum Luckenwalder Bahnhof fahren, Bahnhof verlassen und nach rechts auf der Bahnhofsstraße in Richtung Käthe-Kollwitz-Straße laufen, Bahndamm überqueren und Straßenverlauf (Heinrich-Zille-Straße) folgen, an der fünften Kreuzung nach rechts auf die Straße des Friedens und dieser bis zum Stadion folgen.

Stadionprogramm:
"FSV Aktuell", erscheint zu jedem Heimspiel, 0,50 Euro (Mitglieder kostenlos)

Essen&Trinken
Essen & Trinken:
Bockwurst, Bratwurst 1,50 Euro
Pommes 1,60 Euro
0,4l Bier: 2,- Euro
0,3l Cola/Fanta/Sprite/Mineralwasser: 1,50- Euro
0,4l Kaffee: 1,- Euro
Wein: rot/weiß 2,50- Euro
Ab und an auch Schnitzelbrötchen oder ähnliches.
(Verkauf an Zwei Imbisswagen, weitere Verpflegungsmöglichkeit durch die Gaststätte nebenan)
Saison Liga Platz Tore Punkte
 
1990/91 Bezirksliga Potsdam 13 27:53 17:35
1991/92
1992/93 Landesklasse West 3 69:40 44:24
1993/94 Landesklasse Ost 1 91:34 55:13
1994/95 Landesliga Süd 3 64:47 39:21
1995/96 Landesliga Süd 2 91:24 69
1996/97 Landesliga Süd 4 63:34 55
1997/98 Landesliga Süd 2 61:32 57
1998/99 Landesliga Süd 2 62:26 69
1999/00 Landesliga Süd 1 69:31 65
2000/01 Verbandsliga Brandenburg 13 44:55 30
2001/02 Verbandsliga Brandenburg 12 39:79 28
2002/03 Verbandsliga Brandenburg 7 49:58 40
2003/04 Verbandsliga Brandenburg 8 43:66 35
2004/05 Verbandsliga Brandenburg 14 37:74 28
2005/06 Verbandsliga Brandenburg 13 55:58 39
2006/07 Verbandsliga Brandenburg 5 47:32 48
2007/08 Verbandsliga Brandenburg 6 55:45 46
2008/09 Verbandsliga Brandenburg 1 61:29 57
2009/10 Oberliga Nordost Nord 4 56:43 53
2010/11 Oberliga Nordost Süd 6 53:55 41

Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.