Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • FSV Union Fürstenwalde, 25. Oktober 2009

    'Nur' ein Punkt gegen die Priegnitzer Kuckuck Kickers

    Wenn einem in einem Spiel gegen den Tabellendritten fast eine komplette Mannschaft nicht zur Verfügung steht, dann ist man i.d.R. im Vorfeld glücklich über eine Punkteteilung. Führt man sich allerdings das Geschehen vor 170 Zahlenden im Friesen-Stadion rückblickend vor Augen bleibt eindeutig zu konstatieren: Der Gastgeber hat zu Hause zwei Punkte liegen lassen...

    Die Unioner erwischten eindeutig den besseren Start. Die Schlafmützigkeit der Anfangsphase in Sachsenhausen war kein Thema mehr, lauf- u. einsatzfreudig wurden die Brasilianer von Beginn an unter Druck gesetzt. Allerdings: richtig klare Einschußmöglichkeiten ergaben sich nicht, wenn auch 6 Torschußmöglichkeiten in den ersten gut 20 Minuten zu konstatieren waren. Die besten vergaben Mittelfeldlenker Andreas Heyse (19. Min.), der bei seinem Schußversuch von der Strafraumgranze ausrutscht und der diesmal schwache Mlynarczyk, der eine gute Kombination über Below, Reischert und Probst überhastet vergibt. Erst in der 25. Minute kamen die bis dato nur mit Abwehrarbeit beschäftigten Kuckucke zu einer ersten Torchance, durch Abwehrchef und Kapitän Manuel Cornelius konnte der Schuß eines Brasilianers allerdings noch abgeblockt werden.

    Bis zum Pausenpfiff blieb der Gastgeber das spielbestimmende Team erarbeitete sich 2-3 weitere "Situationen" und ließ erst gegen Ende 2 weitere Chancen für die Gäste zu. Ein Kopfball von Abwehrspieler Faria da Silva im Anschluß an eine Ecke (44.) und einen Schuß von Marcel Weckwerth (45.) nach Reischert-Fehler blieben allerdings die einzigen Ausrufungszeichen der alles in allem enttäuschenden Brasilianer.

    Auch in der 2. Hälfte änderte sich nichts Grundlegendes. Hier die Unioner, die viel Aufwand betrieben und dabei letztlich zu wenig klare Möglichkeiten erspielen konnten, dort die Gäste, die sich vornehmlich mit der Sicherung des eigenen Gehäuses beschäftigten und ausschließlich auf Konter setzten. Allerdings wurde die Partie mit zunehmender Spieldauer verbissener, blieb die durchaus in den ersten 60 Minuten vorhandene spielerische Linie der Spreestädter mehr und mehr auf der Strecke. Zumal, nachdem Viana da Silva mit voller Wucht und Absicht nach einem Laufduelle FSV-Stürmer Mlynarczyk den Ellenbogen ins Gesicht schlug. Glücklicher Weise übersah der insgesamt gut leitende Schiedsricher diese Szene nicht und zeigt sofort Rot! Auch die Aktion eines Kuckuck-Offiziellen, der anschließend einen in die coaching-Zone springenden Ball absichtlich über die Bande in den Wald schoß hatte dessen Verbannung zur Folge und sorgte nicht zwingend dafür die angespannten Gemüter auf beiden Seiten zu beruhigen. Wobei festzuhalten bleibt, dass es insgesamt zwar ein intensives, aber überwiegend faires Spiel war!

    Zweimal hatten die Gastgeber den Torschrei noch auf den Lippen. Zum ersten Mal, als Andreas Heyse im Anschluß an einen zunächst abgewehrten langen Freistoß mit einem gefühlvollen Heber über den zuvor herausgeeilten Torwart nur den Pfosten traf und zum zweiten, als in der Schlußminute bei einem Strafraum-Gewühl zwar insgesamt 3 Spieler im Netz landeten, der Ball - zumindest nach Ansicht des Schiedsrichter-Gespanns - aber die Torlinie nicht überschritt. Auf der anderen Seite hatten allerdings auch die Gäste noch Chancen: Einmal kurz nach der Roten Karte erneut durch Weckwerth, der - hart bedrängt von Cornelius und Holtz - den Ball übers Tor setzte und in den Schlußminuten, als die Abschlüsse zweier Kontersituationen knapp am Tor vorbeigingen...

    Unterm Strich allerdings bleibt der Punktgewinn der Kuckucke. Und es ist tatsächlich ein Gewinn, denn der Dreier hätte an sich bei den Hausherren bleiben müssen, der die vielen Ausfälle bravourös wegstecken konnte und nicht nur kämperisch, sondern teilweise sogar spielerisch zu überzeugen wußte. (Peter Heinrich)

    Geschrieben von:  columbo

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.