Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Steigt ein Fahnenwald empor - Chemie und seine Fans - ein besonderes Kapitel Ostfußball
Das 640-Seiten-Werk Über die Fankultur eines der populärsten und am fanatischsten verehrten Fußballclubs der ehemaligen DDR.
  • SG Dynamo Dresden, 13. Februar 2017

     
    Florian Ballas fällt nach Schulterluxation verletzt aus – 24-Jähriger verpasst Heimspiel gegen Ex-Club Hannover 96

    Die SG Dynamo Dresden muss vorübergehend auf Florian Ballas verzichten. Wie die Auswertung einer MRT-Untersuchung ergab, hat sich der 24-jährige Innenverteidiger eine Kapselverletzung im linken Schultergelenk zugezogen.

    Die Verletzung wird konservativ behandelt. Das Schultergelenk von Ballas wird für vorerst eine Woche ruhiggestellt, um den Heilungsverlauf zu beschleunigen. In Abhängigkeit des Schmerzempfindens wird entschieden, wann Ballas ins Reha-Training einsteigen kann.

    „Der Ausfall von Flo schmerzt uns wirklich sehr, weil er ein wichtiger Spieler für uns ist, der unserer Defensive Stabilität verleiht. Wir wünschen ihm, dass der Heilungsverlauf in den kommenden Tagen optimal verläuft und sich das Schultergelenk schnell erholt“, erklärte Dynamos Cheftrainer Uwe Neuhaus.

    Florian Ballas hat sich am Sonntag nach einem Kopfballduell bei der 0:2-Auswärtsniederlage im Zweitliga-Spiel gegen den FC St. Pauli eine Schulterluxation zugezogen, die umgehend von Mannschaftsarzt Dr. Tino Lorenz während einer Behandlungspause auf dem Platz reponiert wurde. Ballas musste aufgrund der Verletzung vorzeitig in der 38. Spielminute ausgewechselt werden.

    SGD verurteilt menschenverachtendes Spruchband – FC St. Pauli bittet um Entschuldigung

    Während der Halbzeitpause des Zweitliga-Spiels zwischen dem FC St. Pauli und der SG Dynamo Dresden wurde am Sonntag vor der Südtribüne der Hamburger ein Spruchband mit der Aufschrift ‚Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt – gegen den doitschen Opfermythos‘ im Millerntor-Stadion gezeigt, welches die Opfer und die Folgen der Luftangriffe im Februar 1945 auf Dresden in menschenverachtender Art und Weise verhöhnt.

    „Opfer von Krieg und Gewalt zu verhöhnen – das überschreitet nicht nur alle Grenzen des Geschmacks und der Meinungsfreiheit, es ist nicht zu akzeptieren und untergräbt unsere auch im Sport geltenden humanistischen Werte. Im Interesse der gesellschaftlichen Akzeptanz des Fußballs und der friedlichen Fans ist es daher wichtig, dass solche Entgleisungen – gleich in welchem Stadion sie passieren und wem sie anzulasten sind – nie wieder geschehen“, erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born. „Wir begrüßen es daher ausdrücklich, dass sich die Verantwortlichen des FC St. Pauli unmittelbar nach dem Spiel mit uns in Verbindung gesetzt haben und sowohl in einem persönlichen Gespräch als auch mit einer entsprechenden Stellungnahme um Entschuldigung gebeten haben.“

    Am Montag, dem 13. Februar 2017, ist der 72. Jahrestag der Bombardierung Dresdens. Gemeinsam wird traditionell am 13. Februar unter dem Motto ‚Hand in Hand‘ bei der Menschenkette unter dem Geläut der Kirchenglocken um 18 Uhr ein weit sichtbares Zeichen des Gedenkens, der Versöhnung und des Miteinanders in der Dresdner Innenstadt gesetzt. Auch in diesem Jahr reihen sich wieder Mitglieder, Fans, Gremienvertreter, Mitarbeiter, Zweitliga-Profis und Sympathisanten der SG Dynamo Dresden ein.

    Henry Buschmann

    Zur Tabelle der zweiten Bundesliga

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?
    Aktuelle Fußball-News

    Aktuelle Diskussionen

    Fußball-Fans