Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Vereine » Hallescher FC
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
Hallescher FC

Hallescher FC

Liga: 3. Liga | Fußballkreis: Halle

Besucher dieses Vereinsprofils: 36060

Gästebuch  (0)


Informationen

Gründungsdatum:
26.01.1966

Vorherige Vereine:
Hallescher FC Chemie, SC Chemie Halle, SC Chemie Halle-Leuna

Vereinsfarben:
Rot-Weiß

Mitglieder:
ca. 720 (Stand 07/2007)
Adresse:
Kantstraße 2
06110 Halle/Saale
Webseiten:
www.hallescherfc.de

Fanseiten:
www.hfc-fanatics.de
www.bottleboys.de
www.webhallunken.de

Die Chefs
Präsident/Vorsitzender: Dr. Michael Schädlich
Stellvertreter: Rüdiger Sachse
Manager: Ralph Kühne
Fanbetreuer: Peter Patan
Pressesprecher: Jörg Sitte

Größte Erfolge:
3. Platz DDR-Oberliga 1970/71
Teilnehmer am UEFA-Pokal 1971 und 1991
4. Platz DDR-Oberliga und Qualifikation zu 2. Bundesliga 1990/91
Geschichte des Vereins:
Der Deutsche Fußballverband der DDR (DFV) fasste im Dezember 1965 den Beschluss: Fußballclubs zu bilden. Darin hieß es u.a.: "Ab 1. Januar 1965 werden die Fußballsektionen aus den bestehenden Sportclubs der DDR herausgelöst. In den Städten Berlin, Leipzig, Karl-Marx-Stadt, Jena, Erfurt, Halle, Magdeburg, Rostock und bei den Sportvereinigungen Vorwärts und Dynamo Berlin werden je ein Fußballclub gebildet.

Sinn dieser Maßnahmen war es, der fortschreitenden Leistungsentwicklung des Fußballs in Europa und in der Welt Rechnung tragen, das Niveau der Oberligamannschaften zu heben und der Entwicklung der DDR-Nationalmannschaft ein noch breiteres und festeres Fundament zu geben. Dabei galt es für die neuen Fußballclubs und die anderen Oberliga-Gemeinschaften eine entsprechende Basis zu schaffen, die aus zahlreichen Knaben- und Schülermannschaften, Jugend- und Juniorenmannschaften sowie drei bis vier Männermannschaften der verschiedensten Leistungsklassen bestehen sollten.

In Halle gab es unterschiedliche Auffassungen und Diskussionen um den Namen für den neuen Fußballclub. Schließlich setzte sich der Name HFC Chemie, genauer Hallescher Fußballclub Chemie durch. FC Halle oder 1. FC Chemie Halle wurden verworfen. Am 26. Januar 1966 wurde der HFC Chemie gegründet. In den Schlagzeilen einer bekannten halleschen Tageszeitung war damals zu lesen: "Nun hat auch die Saalestadt ihren Fußballclub, den HFC Chemie, der am Mittwoch in Halles neuem repräsentativen Interhotel -"Stadt Halle"- aus der Taufe gehoben wurde. Rot-Weiß (rote Hose, weißes Jersey) sind wie in Erfurt die neuen Farben, und im neuen Emblem erscheint neben dem Chemie-C Halles Stadtwappen."

In der Ausgabe Nr.5 der "FUWO" vom 1. Februar 1966 wird der feierliche Akt in Halle durch Werner Stück folgendermaßen beschrieben:

"Auch in Halle wurde die Klubgründung unter Dach und Fach gebracht, wenn man die gediegenen Räume des neuen Interhotels dem Namen der Saalestadt als Ort der Handlung so prosaisch umschreiben darf. Es waren schöne Abendstunden, in denen man erstmalig die Kontakte zwischen dem im Bezirk führenden, auf Kohle und Chemie beruhenden Wirtschaftszweig und dem Fußball in festlicher Repräsentation zu spüren bekam. Mehrere VVB sind die Trägerbetriebe, Dr. Wolfgang Nette, Generaldirektor der VVB Elektrochemie und Plaste der erste Vorsitzende des neuen Klubs. Stellvertreter sind der bisherige Sektionsleiter des SC Chemie, Werner Langenhahn, und Dr. Gerhard Schmidt, bis vor einiger Zeit aktiver Spieler der ersten Mannschaft des SC Chemie und der HSG Wissenschaft. Auch im weiteren Vorstand sind die VVB durch führende Vertreter verankert. Von der Seite des Sports kommen Klaus Hoffmann, Werner Steinweg (bekannt durch die ausgezeichneten Kinderolympiaden der BSG Lokomotive) als technischer Leiter und der frühere Torwart Günter Melchior (Finanzen und Wirtschaft).

Für die Aktiven sprach Klaus Urbanczyk.

Die Oberligaspieler, so versicherte er, fänden den neuen Namen sehr schön und sie würden alle Anstrengungen unternehmen, um das große Ziel der Leistungssteigerung und der Verbesserung der Nachwuchsarbeit zu erreichen. ... Dr. Nette, früher als Handballer bei Chemie Leuna sportlich aktiv, sprach über die Tradition und Verpflichtung des neuen Klubnamens - HFC bedeutet die guten Traditionen des Halleschen Fußballs fortzusetzen und Chemie bedeute, dessen führende wirtschaftliche Rolle nun auch den Fußball des Bezirkes Halle zu übertragen...."

Rivalen:
FC Sachsen Leipzig, 1. FC Magdeburg
Spielort:
Kurt-Wabbel-Stadion
Kantstraße
06110 Halle/Saale
Tel.: 0345/4441293

Eintrittspreise
Haupttribüne: 7,00€ / ermäßigt: 5,00€
Gegentribüne: 6,00€ / ermäßigt: 4,00€
Stehplatz: 5,00€ / ermäßigt: 3,00€

Geschichte des Stadions:
Das Kurt-Wabbel-Stadion wurde 1936 erbaut.

Anfahrt mit dem Auto:
(Stadion ab Stadtgrenze ausgeschildert / nur wenige Parkplätze vorhanden)

von der A9
über B100 Richtung Zentrum - dann weiter B91(Merseburger Str.) Richtung Merseburg - an Kreuzung Huttenstraße rechts abbiegen und noch ca. 1km.

von der A14 aus Richtung Magdeburg
bis zur Abfahrt Halle/Peißen - über B100 Richtung Zentrum - dann weiter B91(Merseburger Str.) Richtung Merseburg - an Kreuzung Huttenstraße rechts abbiegen und noch ca. 1km.

von der A14 aus Richtung Leipzig
bis zur Abfahrt Halle/Ost - über Reideburg in Richtung Zentrum - auf dem Riebeckplatz auf die B91(Merseburger Str.) Richtung Merseburg abbiegen - an Kreuzung Huttenstraße rechts abbiegen und noch ca. 1km.

oder

bis zur Abfahrt Halle/Peißen - über B100 Richtung Zentrum - dann weiter B91(Merseburger Str.) Richtung Merseburg - an Kreuzung Huttenstraße rechts abbiegen und noch ca. 1km.

aus Richtung Westen/Eisleben/Sangerhausen
über B80 bis Rennbahnkreuz - weiter auf Hochstraße und am Glauchauer Platz in Richtung Südstadt abbiegen - über Glauchauer Straße und Böllberger Weg noch ca. 2 km aus Richtung Süden (bereits B91 / Merseburger Str.)

weiter wie oben

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
keine direkte Straßenbahnverbindung von Hauptbahnhof zum Stadion. Am besten mit Linie 2, 5, 7 vom Bahnhof bis zum Markt nutzen, dort umsteigen und mit den Linie 1, 3, 4, 6, 8 oder 16 bis zur Haltestelle Kantstraße bzw. Böllberg - jeweils ca. 300m Fußweg bis zum Stadion.

Stadionprogramm:
„HFC-Magazin“ für 1,50 Euro
Essen & Trinken:
Cola, Bier, Bratwurst, Fischbrötchen
Saison Liga Platz Tore Punkte
 
1990/91 NOFV-Oberliga 4 40:31 29:23
1991/92 2. Bundesliga Süd 5 35:47 27:37
1992/93 Oberliga Nordost Süd 2 86:36 47:17
1993/94 Oberliga Nordost Süd 8 45:47 30:30
1994/95 Oberliga Nordost Süd 16 17:83 3:57
1995/96 Verbandsliga Sachsen-Anhalt 7 54:39 43
1996/97 Verbandsliga Sachsen-Anhalt 1 74:22 78
1997/98 Oberliga Nordost Süd 13 39:47 30
1998/99 Verbandsliga Sachsen-Anhalt 2 82:21 84
1999/00 Verbandsliga Sachsen-Anhalt 1 83:17 85
2000/01 Oberliga Nordost Süd 10 45:57 44
2001/02 Oberliga Nordost Süd 7 45:29 44
2002/03 Oberliga Nordost Süd 5 49:29 59
2003/04 Oberliga Nordost Süd 4 56:32 57
2004/05 Oberliga Nordost Süd 4 70:38 60
2005/06 Oberliga Nordost Süd 4 46:26 53
2006/07 Oberliga Nordost Süd 7 31:30 42
2007/08 Oberliga Nordost Süd 1 50:21 60
2008/09 Regionalliga Nord 2 43:20 70
2009/10 Regionalliga Nord 4 47:25 56
2010/11 Regionalliga Nord 5 51:34 58
2011/12 Regionalliga Nord 1 53:15 77
2012/13 3. Liga 10 37:50 46
2013/14 3. Liga 9 50:55 51

Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.