Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 12,90 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • 1. FC Magdeburg, 04. Juni 2020

     
    Sieg bei den Würzburger Kickers verschafft Luft im Abstiegskampf

    Von:  Stephan R.T.

    Es war ein heiß umkämpftes Spiel am Dienstagabend in Würzburg, als der 1. FC Magdeburg bei den dort beheimateten Kickers antrat. Das Duell war geprägt von vielen Zweikämpfen, zwölf gelbe Karten zückte der Schiedsrichter Tobias Fritsch und gleich zwei Spieler mussten den Platz aufgrund einer Verletzung verlassen. Am Ende steht jedoch ein dreifacher Punktgewinn für die Gäste aus der Börde, was dem FCM etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

    Die Würzburger Kickers stellten anfangs das agilere Team. Mehrfach tauchten die Hausherren vor dem Magdeburger Keeper Morten Behrens auf, jedoch schafften sie es nicht, das Spielgerät im Kasten unterzubringen. Auch während des Duells wären übrigens auch Live-Wetten möglich gewesen, wobei sich dies mit der Wettanbieter Paysafecard noch schneller und einfacher umsetzen lässt. Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste dann auch noch Verteidiger Dustin Bomheuer verletzt vom Platz getragen werden, was FCM-Trainer Claus-Dieter Wollitz zu einer Umstellung in der Hintermannschaft zwang.

    Doch die Gäste steckten nicht auf und hatten nun selbst ihre beste Phase im Spiel. In der 37. Minute verpasste Mario Kvesi? noch knapp, doch nur eine Minute später war Tobias Müller zur Stelle und köpfte nach einer Ecke zur Magdeburger Führung ein. Kurz vor der Pause musste dann noch ein weiterer Spieler aufgrund einer Verletzung den Platz verlassen. Dieses Mal hatte es Kickers-Torwart Vincent Müller erwischt, der nach sich bei einem Zusammenprall mit Anthony Roczen eine schwere Gesichtsverletzung zu zog. Dessen Posten zwischen den Posten nahm ab diesem Zeitpunkt Eric Verstappen ein.

    FCM übersteht heiße Endphase

    Die zweite Hälfte war lange nicht schön anzusehen. Der 1. FC Magdeburg verteidigte die Führung und ließ den Gegner oft auflaufen. Die Bördeländer setzten nur wenige Konter, bei denen Kvesic zwei Mal die Möglichkeit hatte, die Vorentscheidung zu erzielen (53., 62.). Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal richtig spannend, als die gastgebenden Kickers alles nach vorn warfen und so noch zu zwei Großchancen kamen. Zunächst köpfte Luca Pfeiffer in der 90. Minute das Leder an den Pfosten und dann verzog Sebastian Schuppan in der vierten Minute der Nachspielzeit knapp per Kopf.

    Am Ende blieb es somit bei dem knappen Erfolg der Gäste, die nun drei Punkte Abstand auf den ersten Abstiegsplatz haben. Entsprechend erleichtert zeigte sich dann nach dem Spiel auch FCM-Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Ich bin sehr erleichtert. Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind. Heute haben wir gleich die erste Chance genutzt. Ich würde nicht sagen, dass der Sieg unverdient ist“, so der Coach.


    Wird es auch in der kommenden Saison Drittligaspiele in der MDCC-Arena geben?

    Kreuzbandriss hat sich bei Dustin Bomheuer bestätigt

    Doch der Sieg war teuer erkauft, denn mittlerweile hat sich beim ausgewechselten Dustin Bomheuer der Verdacht auf Kreuzbandriss bestätigt. Dies ergab eine MRT-Untersuchung beim 29-jährigen Innenverteidiger. Er wird dadurch höchstwahrscheinlich für ein halbes Jahr ausfallen. „Er hat wirklich viel Pech, seitdem er bei uns ist. Die MRT-Untersuchung am Mittwochabend bestätigte leider den Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Das wird eine langwierige Sache“, erklärte FCM-Pressesprecher Norman Seidler gegenüber dem MDR.

    Für Bomheuer geht damit der Leidensweg weiter. Seit seinem Wechsel vom MSV Duisburg zum 1. FC Magdeburg im vergangenen Sommer hat der Abwehrspieler immer wieder mit einer Knieverletzung zu kämpfen, wodurch er im bisherigen Saisonverlauf erst zu sechs Saisoneinsätzen im blau-weißen Trikot kam. Gegen Würzburg gab der gebürtige Recklinghausener sein Comeback nach vier Monaten Pause und blieb dort dann nach 34 Minuten unglücklich und ohne jegliche Fremdeinwirkung im Rasen hängen. Nun gilt es für Bomheuer, sich nach der anstehenden OP wieder an die Mannschaft heranzukämpfen. Wobei es unwahrscheinlich sein dürfte, dass er im Jahr 2020 noch ein Pflichtspiel bestreiten wird.

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Aktuelle Fußball-News

    Aktuelle Diskussionen

    Fußball-Fans


    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.