Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • SG Dynamo Dresden, 29. November 2009

     
    Dynamo gibt die rote Laterne ab

    Die SG Dynamo Dresden hat am Sonnabend das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim verdient mit 4:3 (3:2) gewonnen. Damit gaben die Schwarz-Gelben die rote Laterne des Letzten der Dritten Liga nach einem Spieltag wieder ab. Vor 11 437 Zuschauern, darunter ca. 100 Gäste, im Rudolf-Harbig-Stadion gelang der SGD bereits in der 7. Minute durch Halil Savran die Führung. Mit zwei Treffern in nur sieben Minuten von Patrick Mayer (20.) und Andreas Spann (26.) konnten die Gäste das Spiel zunächst drehen. Dynamo zeigte sich nur kurzzeitig geschockt und antwortete mit Treffern von Volker Oppitz (29.) und Savran (35./Foulelfmeter). Nach der Pause erhöhte Hali Savran (48.) mit seinem dritten Treffer auf 4:2. Den Gästen gelang in der Nachspielzeit noch das Anschlusstor durch Patrick Mayer (90.).

    (Thomas)

    Dynamo Dresden: Keller, Oppitz (87. Dobry), Trehkopf (31. Palionis), Hübener, Cozza, Müller, Strifler, Röttger, Petrovic, Kegel, Savran

    Heidenheim: Bodemer, Weil (64. Heidenfelder), Meier, Göhlert, Feistle, Beisel, Krebs, Essig (56. Gül), Schnatterer (72. Jarosch), Spann, Mayer

    Schiedsrichter: Martin Thomsen

    Zuschauer: 11.437, darunter ca. 100 Gäste

    Tore:
    1:0 Savran (7.)
    1:1 Mayer (20.)
    1:2 Spann (26.)
    2:2 Oppitz (29.)
    3:2 Savran (35./Foulelfmeter)
    4:2 Savran (48.)
    4:3 Mayer (90.)

    Fotos vom Spiel

    Geschrieben von:  Thomas

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?
    Aktuelle Fußball-News

    Aktuelle Diskussionen

    Fußball-Fans


    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.