Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • SV Grün-Weiss Ahrensfelde, 08. März 2015

    Endlich der erste Heimdreier 1:0 gegen den SV Blau-Weiß Gartz

    Der SV Grün-Weiss Ahrensfelde hat den Bock umgestoßen und beim Tanz auf dem Drahtseil im neunten Anlauf den ersten Heimsieg eingefahren. In einer spannungsgeladenen Partie waren die Hausherren gegen den SV Blau-Weiß Gartz der verdiente Sieger, mussten aber besonders nach dem Treffer zum 1:0 noch reichliche Minuten arbeiten und bangen, um schlussendlich den erhofften Dreier einzufahren.

    Die Begegnung begann recht gemächlich und Grün-Weiss war die Nervosität recht deutlich anzumerken, fehlte ihnen doch der richtige Mut von Anfang an Druck zu machen. Zumal Gartz schon nach wenigen Sekunden hätte in Führung gehen können. Doch denen fehlte im Abschluss noch die Zielgenauigkeit. Die ersten zehn Minuten waren die Gäste im Abwartetaktikmodus und überließen den Hausherren das ‚sich den Kopfmachen‘, um dem Spiel einen Stempel aufzudrücken. Doch Grün-Weiss fiel nicht viel ein und so plätscherte das Gezeigte behäbig vor sich hin. Als dann in der zehnten Minute Markus Jenek Ahrensfeldes Keeper Markus Kindler per Fernschuss prüfte, begann man auf Hausherrenseite die Partie allmählich an sich zu reißen. Die erste Möglichkeit hatte Steven Knörnschild, der nach Freistoß von Nicolas Ehrhardt am langen Pfosten stehend nur knapp sein Ziel verfehlte (13.). Grün-Weiss hatte in der Folgezeit die besseren Spielanteile, wirkte aber im Aufbau doch recht pomadig und durchschaubar. Gartz war in Reaktion auf Ballverluste des Gegners gewiefter und zielstrebiger. In der 27. Minute hätte es dann fast geklappert im Ahrensfelder Kasten, als Martin Lenke frei zu Schuss kam und das Aluminium prüfte. Das Bemühen war den Hausherren nicht abzusprechen, doch vom modernen Schnelligkeitsfußball mit Spielwitz, welches man in der Vergangenheit oft bei Auswärtsauftritten präsentierte, war das verkrampfte Vorgetragene noch weit entfernt. Den Gästen spielte das Ganze hervorragend in die Karten, ging die Taktik des Abwartens und Hoffens auf Missgeschicke des Gegners bis dato voll auf. Stephan Baum hatte nach langem Abschlag allein auf den Gartzer Keeper zulaufend die richtige Idee, den Angriff mit einem Lupfer über diesen abzuschließen, verfehlte dabei aber knapp den Kasten (40.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff kam Baum seinen Ziel noch etwas näher, als er nach Flanke per Kopfball das Aluminium traf.

    Mit dem aus Gästesicht angenehmen Halbzeitstand begann der zweite Durchgang wie der Erste angefangen hatte. Wieder hatte man eine gute Möglichkeit in Führung zu gehen, verfehlte aber im Abschluss um einige Zentimeter. Doch der SV Grün-Weiss Ahrensfelde hatte die richtige Antwort. Stephan Baum bekam den Ball aus dem Mittelfeld in den Lauf gespielt und konnte von der rechten Seite einen Rückpass auf Erik Brien legen, der dann Glück hatte, dass Gartz Abwehrversuch in die Hose ging und er zum vielumjubelten Führungstreffer einschießen konnte (48.). Für die Gäste war das die Fanfare, die nun zum Angriff rief. Blau-Weiss bekam mit zunehmender Spielzeit immer mehr Oberwasser und drückte die Hausherren in die Defensive. Ahrensfelde schaffte es aber, als Gegenwehr in regelmäßigen Abständen per Konter eine gewisse Gefährlichkeit anzuzeigen. Diese wurden zum Teil überhastet und ungenau abgeschlossen. Die Gäste hingegen hatte das Mittelfeld nun komplett übernommen, agierten aber Richtung Tor ohne große Ideen und Überraschungsmomente. In den Ahrensfelder Reihen kämpfte nun jeder für jeden, es wurde verteidigt mit allem was zur Verfügung stand und man schaffte es, dass Gartz nur im Ansatz zu Abschlüssen kam. So brachte man die knappe Führung gegen den SV Blau-Weiß Gartz über die Zeit, die im Gesamten gesehen zwar glücklich war, aber nicht unverdient.

    Erwähnen muss man am Ende auch das Schiedsrichterteam, welches eine gute Leistung ablieferte. Einen absolut positiven Eindruck hinterließ dabei Jan Kalita, der als zweiter Assistent mit seinen vierzehn Jahren eine sehr überzeugende Leistung ablieferte. Ihm kam man nur wünschen, dass sein Auftreten und die dazugehörige Regelkenntnis eine lange und erfolgreiche Schiedsrichterkarriere bescheidet.

    SV Grün-Weiss Ahrensfelde: Kindler, Born, Kaatz, Hennig, Grünwald (90. Herold), Baum, Knörnschild, Brien, Bigalke (78. Lerche), N. Ehrhardt, H. Ehrhardt

    SV Blau-Weiß Gartz: Kitzrow, Jenek, Duckert, Lenke, Freude, Böst, Achterberg, Gnap, Wendlandt, Jasiak, Schwandke

    Schiedsrichter: Bernd Marggraf (Angermünde)

    Geschrieben von:  GWA-Admin

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH
    Unglück im Glück | Drei junge Fußballtalente planten Raubüberfall

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.