Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Nordost | Startseite » Aktuell » Artikel
Fußballgraffiti - das Buch über die Szene
Endlich ist das FG-Buch da - das große Buch zum Thema Fußballgraffiti!
  • SV Grün-Weiss Ahrensfelde, 23. November 2014

    Endlich wieder ein Dreier – Sieg beim SV Blau-Weiß Wriezen


    Von:  GWA-Admin

    Der SV Grün-Weiss Ahrensfelde beendet mit einem Auswärtssieg beim FSV Blau-Weiß Wriezen seine kleine Negativserie von drei erfolglosen Spielen und verschafft sich damit etwas Luft, um seine letzten Aufgaben Richtung Hinrunden-Ende in ruhigerem Fahrwasser zu überstehen. Denn die Verletztenmisere reißt einfach nicht ab, so dass sich die Mannschaft Woche für Woche immer wieder von selbst aufstellt. Wriezen hingegen hatte schon lange nichts mehr für sein Punktekonto tun können, verlor man die letzten sechs Partien allesamt und musste mit diesem Spiel von einer Richtungsweisung sprechen.

    Die Begegnung präsentierte sich in den ersten zehn Minuten recht ausgeglichen. Der SV Grün-Weiss Ahrensfelde hatte schon etwas Anpassungsschwierigkeiten mit dem recht großen Geläuf, kam aber zusehends besser ins Spiel, presste recht früh und übernahm immer mehr die Mittelfeldregie. Aus diesem Bereich spielte Stephan Baum in der zehnten Minute den Ball in den Lauf des gestarteten Dennis Löhmann, der im Eins gegen Eins mit Wriezens Torsteher wenig Mühe hatte das Spielgerät im Tor unterzubringen. Der FSV Blau-Weiß Wriezen war geschockt und kam kaum dazu, sich irgendwie zu erholen. Als dann die Abwehr nicht in der Lage war im eigenen Strafraum entscheidend zu klären, war wiederum Dennis Löhmann zur Stelle um zum 0:2 einzuschießen (15.). Grün-Weiss hatte die Partie in allen Belangen übernommen und drängte auf weitere Treffer. Doch der betriebene Aufwand brachte kaum noch Zählbares, so dass der FSV diese Phase ohne weitere Gegentore überstand. Wriezen nahm nun wieder etwas mehr am Spiel teil und rückte dabei auch weit auf. Diesen Umstand konnte Ahrensfelde für sich nutzen, als ein langer Ball zum schnellen Alexander Kaatz kam, der im Alleingang wenig Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen (32.). Die Begegnung schien nun entschieden, zumal die Hausherren nicht den Eindruck machten, hier und heute noch einmal ins Spiel zurückzukommen. Kurz vor der Halbzeit wurde zwar ein Achtungszeichen gesetzt, doch Marcel Matthias verfehlte dabei per Kopf knapp den Ahrensfelder Kasten. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff hatte Dennis Löhmann seinen dritten Treffer auf dem Fuße, doch FSV-Keeper Andreas Elischer hatte etwas dagegen und lenkte den Ball sehenswert zur Ecke ab.

    Der zweite Durchgang begann wie die Erste. Ausgeglichenes Spiel ohne große Höhepunkte, etwas zerfahren wirkend und ohne Ansatz über das was noch folgen sollte. Der FSV Blau-Weiß Wriezen traute sich mehr zu. Ahrensfelde ließ den Gegner auch kommen, verteidigte noch recht geschickt, verstrickte sich aber immer mehr in ungenaues Abspiel und Unkonzentriertheit im Zweikampfverhalten. Individuelle Fehler schlichen sich ein und so wurde man zusehends zum Bittsteller für Gegentreffer. Doch der FSV ließ sich noch etwas Zeit und packte den Gästen erst in der 73. Minute den ersten Treffer in ihre Schatulle. Das lapidare Abwehrverhalten bestraffe Marcel Matthias nach Eingabe von der linke Seite freistehend und ohne Probleme. Der SV Grün-Weiss Ahrensfelde nahm den Treffer hin und hatte scheinbar nicht erkannt, dass Blau-Weiß nun am Braten gerochen hatte. Denn nur zwei Minuten später ist wieder Matthias zur Stelle um den Anschluss herzustellen. Die Gäste waren im Großteil gesehen am Limit angekommen, gerade die Leistungsträger wie Baum und Zimdahl waren auf Grund fehlender Fitness nach Verletzung komplett untergetaucht und als Einwechsler standen mit Kluge und Knörnschild auch nur angeschlagene Probanden zur Verfügung. Der FSV blieb am Drücker und hätte bei mehr Konsequenz und Konzentration den Ausgleich erzielen können. Allein der Pfostentreffer nach einem Konter durch Marcel Matthias hätte das 3:3 bedeuten müssen (86.). So hatte Ahrensfelde in der Phase dieser Abwehrschlacht viel Glück und konnte sich am Ende doch noch etwas befreien. Fortuna hatte diesmal Grün-Weiss angezogen, als mit dem Abpfiff der eingewechselte Steven Knörnschild nach Eingabe von Christoph Zimdahl per Kopf zur Stelle war und zum nicht unverdienten Endstand vollendete.

    FSV Blau-Weiß Wriezen: Elischer, Kamp, Melz, Juhre, Krüger, Lehmann, Matthias, Schilling, Wegner, Zeise, Will – Pekrul, Baatz

    SV Grün-Weiss Ahrensfelde: Stoinski, Jaek, Sakawitsch, Kaatz, Zimdahl, Grünwald, Baum, Lerche, N. Ehrhardt, Kühne, Löhmann – Knörnschild, Kluge

    Schiedsrichter: Andree Bock (Lychen)

    Geschrieben von:  GWA-Admin

Kommentare

    Kommentar schreiben

     

    Copyright 2007  Die Fans Media GmbH

    Diese Website nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.