Die-Fans.de

Stadien, Fans und Leidenschaft - Regionaler Fußball pur

Du bist hier:  Westen | Startseite » Aktuell » Artikel
Sonderpreis für Schwarzer Hals Gelbe Zähne - Nur noch 19,53 Euro - Jetzt zugreifen!!
Die Kultreihe über die Fußballfans der SG Dynamo Dresden - Die Faszination SGD in drei Bänden
  • SC Fortuna Köln, 17. September 2018

     
    Uaferro setzt dem Wahnsinn die Krone auf – Verdientes 3:3 beim 1. FC Kaiserslautern am Betzenberg

    Der 1. FC Kaiserslautern ging durchaus unter Druck in das Heimspiel gegen den SC Fortuna Köln, schließlich konnten die Roten Teufel vor der Partie nur sechs Punkte einfahren. Eine frühe 2:0-Führung konnte die Fortuna nicht lange verwalten und musste vor der Halbzeitpause noch den Ausgleich hinnehmen. Einen erneuten Rückschlag kurz vor Ende der Partie wusste die Fortuna fast mit dem Schlusspfiff noch durch Uaferro zu egalisieren. Den insgesamt 17.588 Zuschauern bot sich demnach ein Fußballfest, das den siebenten Spieltag würdig abschloss.

    Unter dem gellenden Einsatz von Trillerpfeifen musste sich Schiedsrichter Schröder diesmal besonders bemühen, um den Anpfiff vorzunehmen. Die ersten Chancen ließen danach aber nicht lange auf sich warten. Eine leicht verunglückte Flanke Schieks landete wider Erwarten auf der Latte des Lauterer Kastens (5.). Für die Roten Teufel wirkte das zumindest kurzzeitig wie ein "Wachmacher", denn kurz darauf prüfte Hemlein den Torwart der Fortuna, aber Rehnen parierte (6.). Kurz darauf ließ die Fortuna die Euphorie der Gastgeber aber verstummen. Eine sehenswerte Kombination über viele Stationen endete in einem Tor von Robin Scheu aus spitzem Winkel (9.). Somit kam die Fortuna ihrem Ziel näher, die Heimmannschaft schon früh unter Druck zu setzen und das heimische Publikum in ihrer Ungeduld zu bestärken. Auch die Pfälzer auf dem Platz schien der Gegentreffer ein wenig zu hemmen. Die Fortuna blieb aber dennoch weiter konzentriert und ließ sich auch durch die Kulisse nicht zu sehr beeindrucken. Nach etwas mehr als einer halben Stunde setzte Moritz Hartmann einen weiteren empfindlichen Nadelstich, als er nach Vorlage von Kapitän Dahmani die Führung verdoppelte (31.). Das Spiel kippte in Richtung der Fortuna, sodass der Betzenberg spürbar unruhig wurde. Aus dem Nichts erzielten die Gastgeber dann den Anschlusstreffer von Thiele (35.). Die Mannschaft von Michael Frontzeck konnte die Partie danach immer besser an sich reißen und kurz vor der Halbzeit nach einer Ecke durch den Ex-Fortunen Biada dann doch zum Ausgleich kommen (44.). Mit 2:2 ging es dann in die Kabine.

    Es waren die Gastgeber vom 1. FC Kaiserslautern, die munterer aus der Kabine kamen und sich viel für die zweite Hälfte vorgenommen hatten. Durch Distanzschüsse von Kraus und Zuck meldeten sie schon früh ihre Ansprüche an (49., 50.). Der Fortuna gelang es zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht, sich der Dominanz der Heimmannschaft zu entledigen und kam vor allem in der Defensive richtig ins Arbeiten. Für Entlastung sorgte Scheu mit einer Balleroberung im Mittelfeld und dem anschließend perfekten Pass auf Hartmann, der das direkte Duell gegen Sievers aber im Strafraum verlor und nicht zur Führung treffen konnte (59.). Wenig später gelang es Hartmann nicht, das Elfmeter-Geschenk des 1. FC Kaiserslautern zu verwerten (63.). Nachdem Yeboah von Gottwalt gefoult wurde, rutschte Hartmann beim Schuss vom Punkte weg. Kurz nachdem Koschinat den fleißigen Hartmann durch Eberwein ersetzte, kamen die Lauterer durch Albaek aus der Distanz und durch Gottwalt nach der anschließenden Ecke wieder zu guten Möglichkeiten, die der starke Nikolai Rehnen aber jeweils zu vereiteln wusste (72.). Auch in der Schlussphase blieb die Partie weiterhin offen und es zeichnete sich kein Sieger aus diesem Duell ab. Nach einer Standardsituation prüfte Scheu Jan-Ole Sievers im kurzen Eck, aber der Torwart war wach und entschärfte den Flachschuss (80.). Kurz vor Schluss ließ Bergmann nach einem direkten Freistoß aus rund 22 Metern den Betzenberg explodieren (88.). Lange währte die Freude nicht, denn Uaferro schoss den Ball in der Nachspielzeit nach einer Ecke noch in die Maschen und sicherte dem SC Fortuna Köln so einen verdienten Punkt (92.).

    Der SC Fortuna Köln spielte mit: Rehnen – Ernst, Uaferro, Kyere, Schiek – Brandenburger, Kegel – Scheu (90. Ruprecht), Dahmani (85. Bröker), Yeboah – Hartmann (71. Eberwein)

    Gelbe Karten: Ernst / Hainault
    Zuschauer: 17.588
    Tore: 0:1 Scheu (9.), 0:2 Hartmann (31.), 1:2 Thiele (35.), 2:2 Biada (44.), 3:2 Bergmann (88.), 3:3 Uaferro (92.)

    Fortuna

    Zur Tabelle der dritten Liga

    Geschrieben von:  Stephan R.T.

Kommentare

    Kommentar schreiben

     
    Dein Kommentar:


    Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können. Jetzt einloggen?